Kommentare zu den Finanzmärkten

1. September 2021

Monatskommentar August 2021

Trotz deutlich gestiegener Inflationsraten (in Deutschland 3,9% im August) hielten die Notenban-ken an ihrer lockeren Geldpolitik fest und Zinserhöhungen blieben aus. Zu sehr seien die steigenden Preise noch durch Aufholeffekte nach dem Corona-Lockdown beeinflusst. Die Finanzmärkte folg-ten dieser Analyse und entwickelten sich auch im August positiv. Der Weltaktienindex legte um 2,8% (MSCI World Kursindex in Euro) zu. US-Dollar und japanischer Yen stiegen gegenüber dem Euro um 0,5% bzw. 0,2% an und verbesserten für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergeb-nisse des US-amerikanischen und des japanischen Finanzmarktes. Das britische Pfund gab 0,6% nach, was für den Euro-Investor das Ergebnis des britischen Marktes belastete. Die einzelnen Ak-tienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im August wie folgt: Euro-Raum +2,6% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +3,2% (Nikkei 225 Kursindex). Neben-werte entwickelten sich per Saldo parallel zu Standartwerten und legten ebenfalls 2,8% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländer erholten sich etwas und stiegen um 2,9% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. August 2021

Monatskommentar Juli 2021

Die Finanzmärkte entwickelten sich im Juli uneinheitlich. Zum einen hielten die Notenbanken trotz gestiegener Inflationszahlen an der lockeren Geldpolitik fest und sorgten damit für gute Stimmung an den Finanzmärkten. Zum anderen besorgte die Ankündigung stärkerer Regulierung des Bil-dungssektors durch die chinesische Regierung die Finanzmarktteilnehmer. Währungseffekte waren weniger spürbar als im Vormonat. Lediglich der Wertanstieg des japanischen Yen fiel mit 1,2% gegenüber dem Euro etwas deutlicher aus und verbesserte das Ergebnis des japanischen Finanz-marktes für den in Euro kalkulierenden Investor. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juli wie folgt: Euro-Raum +0,6% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,2% (S&P500 Kursindex) und Japan -4,1% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte entwickelten sich wie im Vor-monat schwächer als die Standartwerte und gaben 0,7% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländer verloren aufgrund der Turbulenzen am chinesi-schen Markt insgesamt 7,0% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juli 2021

Monatskommentar Juni 2021

Der positive Trend an den Finanzmärkten setzte sich im Juni fort, so dass sich Aktien im ersten Halbjahr 2021 insgesamt deutlich besser als andere Anlageklassen entwickelten. Der Weltindex legte im Juni um 4,5% (MSCI World Kursindex in Euro) zu. US-Dollar (+3,1%), japanische Yen (+1,7%) und auch das britische Pfund (+0,4%) legten im Juni gegenüber dem Euro zu. Durch diese Währungsgewinne verbesserten sich die Ergebnisse des US-amerikanischen, des japanischen und des britischen Finanzmarktes für den in Euro kalkulierenden Investor. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juni wie folgt: Euro-Raum +0,6% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +5,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,5% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte entwickelten sich wie im Vormonat schwächer als die Standartwerte und legten 3,2% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländer stiegen um insgesamt 3,0% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juni 2021

Monatskommentar Mai 2021

Die Aktienmarktentwicklung verlief im Mai eher unspektakulär. Der Weltindex verlor 0,3% (MSCI World Kursindex in Euro). Der US-Dollar gab im Mai um 1,7% nach und der japanische Yen verlor 1,9%, was für den in Euro kalkulierenden Investor die eigentlich positiven Ergebnisse am US-amerikanischen und am japanischen Finanzmarkt ins Negative umkehrte. Das britische Pfund legte 1,1% gegenüber dem Euro zu und verbesserte für den Euro-Investor die Ergebnisse am britischen Finanzmarkt. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Mai wie folgt: Euro-Raum +1,6% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -1,2% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,8% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte entwickelten sich im Mai schwächer als die Standartwerte und gaben 0,9% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländer legten insgesamt um 0,5% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Mai 2021

Monatskommentar April 2021

Die massiven staatlichen Stützungsprogramme und das beschleunigte Impftempo sorgten auch im April für gute Stimmung an den Aktienmärkten. Der Weltindex legte um 2,0% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Der starke Euro beeinträchtigte jedoch für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse an in Fremdwährung notierenden Finanzmärkten. Der US-Dollar gab im April ge-genüber dem Euro um 2,4% nach. Der japanische Yen verlor 1,2% und das britische Pfund 2,2% gegenüber dem Euro. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im April wie folgt: Euro-Raum +1,4% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,7% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,4% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte legten um 1,3% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländer gaben per Saldo um 0,1% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. April 2021

Monatskommentar März 2021

Die Beschleunigung der Impfprogramme und die daraus entstandene Aussicht auf eine Wiederöffnung der Wirtschaft sorgten im März weltweit für Optimismus, der vor allem die Aktien von Unternehmen beflügelte, die stark unter der Pandemie gelitten haben. Der Weltindex beendete den Berichtsmonat mit einem deutlichen Wertzuwachs von 6,5% (MSCI World Kursindex in Euro). Die Entwicklung an den Währungsmärkten war erneut uneinheitlich. US-Dollar und britisches Pfund legten wie im Vormonat gegenüber dem Euro zu (+2,9% und +1,8%), was die Ergebnisse am US-amerikanischen und am britischen Finanzmarkt für den in Euro kalkulierenden Investor verbesserte. Der japanische Yen verlor 0,9% gegenüber dem Euro, was die Börsengewinne des japanischen Marktes für den Euro-Investor verringerte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im März wie folgt: Euro-Raum +7,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +7,3% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,2% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte legten um 5,3% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) und blieben damit hinter den Standardwerten zurück. Der Zuwachs der Aktienmärkte der Schwellenländer betrug 1,5% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. März 2021

Monatskommentar Februar 2021

Die internationalen Aktienmärkte legten im Februar trotz Gewinnmitnahmen zu. Der Weltindex beendete den Berichtsmonat mit einem Wertzuwachs von 2,5% (MSCI World Kursindex in Euro). Dabei kam es zu einer Rotation von den in den letzten Jahren stark nachgefragten Technologieaktien hin zu Value-Titeln. Von dem erhofften Ende der Pandemie konnten im Februar vor allem zyklische Unternehmen profitieren. Die Entwicklung an den Währungsmärkten war uneinheitlich. US-Dollar und britisches Pfund legten wie im Vormonat gegenüber dem Euro zu (+0,5% und +2,2%), was die Ergebnisse am US-amerikanischen und am britischen Finanzmarkt für den in Euro kalkulierenden Investor verbesserte. Der japanische Yen verlor 1,2% gegenüber dem Euro, was die Börsengewinne des japanischen Marktes für den Euro-Investor verringerte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Februar wie folgt: Euro-Raum +4,5% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,2% (S&P500 Kursindex) und Japan +3,4% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte stiegen erneut stärker als Standardwerte und legten um insgesamt 5,0% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländermärkte verzeichneten einen Zuwachs von 0,8% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Februar 2021

Monatskommentar Januar 2021

Nach einem positiven Jahresbeginn gaben die internationalen Aktienmärkte in der zweiten Monatshälfte ihre Gewinne wieder ab. Der Weltindex beendete den Januar 2021 mit einem leichten Rückgang von 0,3% (MSCI World Kursindex in Euro). Die Entwicklung an den Währungsmärkten war uneinheitlich. US-Dollar und britisches Pfund legten gegenüber dem Euro 0,6% bzw. 0,9% zu, was die Ergebnisse am US-amerikanischen und am britischen Finanzmarkt für den in Euro kalkulierenden Investor verbesserte. Der japanische Yen verlor 0,7% gegenüber dem Euro, was die Börsengewinne des japanischen Marktes für den Euro-Investor fast kompensierte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Januar wie folgt: Euro-Raum -2,0% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -0,5% (S&P500 Kursindex) und Japan +0,1% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte stiegen deutlich an und legten um insgesamt 2,8% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Entwicklung der Schwellenländermärkte übertraf wie im Vormonat mit einem Zuwachs von 3,7% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) die Entwicklung der Standardwerte. […] weiterlesen

Download (PDF)

4. Januar 2021

Monatskommentar Dezember 2020

Im Dezember 2020 stieg der Weltindex um 1,8% an (MSCI World Kursindex in Euro). Der gegen-über dem US-Dollar und dem japanischen Yen stärkere Euro dämpfte dagegen die Ergebnisse am US-amerikanischen und am japanischen Finanzmarkt. Das britische Pfund erholte sich durch den Brexit-Deal in letzter Minute und unterstütze die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors am britischen Finanzmarkt. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im De-zember wie folgt: Euro-Raum +1,7% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +1,3% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,3% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte übertrafen allgemein die Entwicklung der Standartwerte und legten um 4,9% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellen-ländermärkte legten im Dezember um 4,8% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Dezember 2020

Monatskommentar November 2020

Der Ausgang der US-Wahlen sorgte Anfang November für ein positives Umfeld an den Weltakti-enmärkten. Die Ankündigung der ersten Impfstoffe gegen Covid-19 und deren hoch eingeschätzte Wirksamkeit elektrisierte ab 10. November die Finanzmärkte. Die Finanzmarktteilnehmer blickten erstmals wieder über die Corona-Krise hinweg und ließen die Hoffnung auf Erholung in ihre Anla-geentscheidungen einfließen. Es kam zu einer Börsenrally. Dabei stand Fundamentalanalyse im Vordergrund und es profitierten nicht alle Werte. Diesmal waren es weniger die üblichen Wachs-tumswerte, sondern die lange vernachlässigten und teilweise sehr niedrig bewerteten Aktien von Unternehmen mit Geschäftsmodellen, die stärker vom Konjunkturzyklus abhängen. Der Weltakti-enindex legte um 9,7% zu (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Die einzelnen Aktien-märkte entwickelten sich auf Euro-Basis im November wie folgt: Euro-Raum +18,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +8,2% (S&P500 Kursindex) und Japan +12,7% (Nikkei 225 Kursindex). Dabei wurden die Ergebnisse am amerikanischen und japanischen Markt für den in Eurokalkulierenden Investor durch den Rückgang der Wechselkurse des US-Dollar (-2,3%) und des japanischem Yen (-2,0%) gegenüber dem Euro beeinträchtigt. Nebenwerte legten 12,3% stärker zu als die Stan-dartwerte (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien verzeichneten im November einen Anstieg von 6,3% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. November 2020

Monatskommentar Oktober 2020

Mit Beginn der kalten Jahreszeit auf der Nordhalbkugel explodierten die Corona-Infektionszahlen im Oktober. Mehrere europäische Länder verhängten Kontaktbeschränkungen. Der teilweise Lock-down bremst die wirtschaftliche Erholung abrupt, was zu Unsicherheit und Risikoaversion an den Finanzmärkten führte. Zudem fehlten die von den Marktteilnehmern erhofften weiteren wirtschaft-lichen Unterstützungsprogramme in den USA, auf die sich die Politiker in der aufgeheizten Wahl-kampfstimmung nicht einigen konnten. Der Weltaktienindex gab um 2,5% nach (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsentwicklung verbesserte für den in Euro kalkulie-renden Investor die Ergebnisse des nordamerikanischen und des japanischen Finanzmarktes. Der US-Dollar stieg gegenüber dem Euro 0,6% und der japanische Yen 1,4%. Die einzelnen Aktien-märkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Oktober wie folgt: Euro-Raum -7,4% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -2,2% (S&P500 Kursindex) und Japan +0,5% (Nikkei 225 Kursindex). Neben-werte konnten sich erneut besser behaupten als Standartwerte und legten sogar 0,6% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien verzeichneten im Oktober einen deut-lichen Anstieg von 2,7% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Oktober 2020

Monatskommentar September 2020

Durch den beschleunigten Anstieg der Infektionszahlen und der damit einhergehenden Sorge vor erneuten Lockdowns rückte im Laufe des Septembers die Corona Pandemie wieder mehr in den Fokus der Marktteilnehmer. Es kam insbesondere bei zuletzt stark gestiegenen Aktienkursen zu Gewinnmitnahmen und erst gegen Ende des Monats beruhigten sich die Märkte wieder. Der Welt-aktienindex gab um 1,7% nach (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Aus Sicht des Eu-roinvestors verbesserte die Währungsentwicklung durch den Anstieg des US-Dollar (+1,8%) und des japanischen Yen (+2,3%) die Marktergebnisse des nordamerikanischen und des japanischen Finanzmarktes. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im September wie folgt: Euro-Raum -2,4% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -2,2% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,5% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte konnten sich etwas besser behaupten und verloren mo-derate 0,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien legten im Sep-tember um 0,2% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. September 2020

Monatskommentar August 2020

Die weltweiten Aktienmärkte setzten im August ihre Erholung fort. Der Weltaktienindex in Euro stieg um 5,3% (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Die positive Entwicklung wurde am japanischen und US-amerikanischen Aktienmarkt aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors durch die Währungsentwicklung gebremst. Der US-Dollar gab im August gegenüber dem Euro um 1,3% und der japanische Yen um 1,4% nach. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im August wie folgt: Euro-Raum +3,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +5,6% (S&P500 Kursindex) und Japan +5,1% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte beendeten den Monat mit einem Zuwachs von 4,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien blieben etwas zurück und legten im August um 0,9% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

17. August 2020

Monatskommentar Juli 2020

Die inzwischen veröffentlichten Wirtschaftsdaten des zweiten Quartals 2020 weisen für die meisten Sektoren extreme Einbrüche aus. Dennoch gibt es immer wieder positive Nachrichten, die an den Finanzmärkten für Optimismus sorgen und die Hoffnung auf eine schnelle Erholung verstärken.
Die weltweiten Aktienmärkte legten in Lokalwährung leicht zu. Der Weltaktienindex in Euro schloss aufgrund der Währungsentwicklung mit einem moderat negativen Ergebnis (-0,6% gemessen am MSCI World Kursindex in Euro) ab. Die Ergebnisse am japanischen und US-amerikanischen Aktienmarkt wurden aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors auch im Juli durch die Währungsentwicklung verschlechtert. Der US-Dollar verlor 4,6% gegenüber dem Euro und der japanische Yen gab um 2,7% nach. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juli wie folgt: Euro-Raum -1,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,6% (S&P500 Kursindex) und Japan -5,3% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte blieben hinter den Standardwerten zurück und beendeten den Monat mit einem Rückgang von 1,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien legten dagegen im Juli 3,0% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juli 2020

Monatskommentar Juni 2020

Trotz weiter steigenden Infektionszahlen in vielen Teilen der Welt und negativer Wirtschaftsdaten sorgten die enormen Hilfsprogramme der Staaten und Notenbanken an den Finanzmärkten für ver-haltenen Optimismus. Im Juni legten die weltweiten Aktienmärkte um 1,5% zu (gemessen am MSCI World Kursindex). Die positiven Ergebnisse an den Hauptwährungsmärkten wurden aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors allerdings durch die jeweilige gegenüber dem Euro nachgebende Währung geschmälert. US-Dollar, japanischer Yen und britisches Pfund verloren im Monatsverlauf gegenüber dem Euro 1,2%, 1,3% bzw. 0,7%. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juni wie folgt: Euro-Raum +6,0% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,7% (S&P500 Kursindex) und Japan +0,6% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte stiegen um 1,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien stiegen nach dem Rückgang im Vormonat im Juni mit +5,9% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) deutlich stärker als die Aktien der Industrieländer.

Die Börsenerholung des zweiten Quartals 2020 konnte bisher nur einen Teil des extrem starken Markteinbruchs aus Februar und März 2020 wieder aufholen. Insgesamt verzeichneten die Hauptak-tienmärkte im ersten Halbjahr 2020 bis zu zweistellig negative Ergebnisse.
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juni 2020

Monatskommentar Mai 2020

Im Mai führten die weiter sinkende Zahl der Corona-Neuinfektionen in den Kernmärkten und das Anlaufen der Wirtschaft zu einer steigenden Risikobereitschaft und einer aufgehellten Erwartung der Anleger. Darüber hinaus sorgten immer neue Rettungspakete der öffentlichen Haushalte und die Ankündigungen der Notenbanken, noch mehr Liquidität bereit zu stellen, für einen Anlagedruck. Die weltweiten Aktienmärkte legten im Berichtsmonat um 3,0% zu (gemessen am MSCI World Kursindex). Die Ergebnisse an den Hauptwährungsmärkten litten aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors allerdings unter dem starken Euro.US-Dollar, japanischer Yen und britisches Pfund verloren im Monatsverlauf gegenüber dem Euro 1,4%, 1,9% bzw. 3,3%. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Mai wie folgt: Euro-Raum +4,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,1% (S&P500 Kursindex) und Japan +6,3% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte stiegen um 5,3% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien verloren dagegen per Saldo 1,0% an Wert (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Mai 2020

Monatskommentar April 2020

Die negativen Folgen des nahezu weltweiten Stillstands zur Eindämmung der Corona-Pandemie zeigen sich in immer mehr Bereichen der Wirtschaft. Trotz der erwarteten starken Rezession folgte der schärfsten Aktienkorrektur der Geschichte im April schon wieder eine steile Erholung. Die Mehrzahl der Marktteilnehmer sah bereits wieder über die Corona-Zeit hinweg. Gründe für diesen Optimismus waren, neben der Abnahme der Neuinfektionen und ersten Lockerungen in immer mehr Ländern, die enormen Rettungspakete von Regierungen und Notenbanken. Der Weltaktienindex stieg im April um 11,0% an (gemessen am MSCI World Kursindex). US-Dollar, japanischer Yen und britisches Pfund legten im Monatsverlauf gegenüber dem Euro um 0,7%, 1,0% bzw. 2,2% zu, was die Ergebnisse an den in diesen Währungen notierenden Hauptaktienmärkten aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors zusätzlich verbesserte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im April wie folgt: Euro-Raum +5,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +13,5% (S&P500 Kursindex) und Japan +7,8% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte erholten sich um 13,5% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Schwellenländeraktien konnten insgesamt 9,2% an Wert gewinnen (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. April 2020

Monatskommentar März 2020

Die Folgen des Covid-19-Virus trafen die Finanzmärkte im März mit enormer Heftigkeit. Noch nie in der Geschichte – nicht einmal in der Finanzkrise – brachen die Kurse derart schnell ein. Staaten und Notenbanken reagieren mit Stützungsmaßnahmen in noch nicht dagewesenem Ausmaß. Die genauen Folgen für die Weltwirtschaft werden noch diskutiert. Aber spätestens, seit sich das Epizentrum der Neuinfektionen von China nach Europa und weiter in die USA verschoben hat, gehen Ökonomen von einer zumindest kurz- bis mittelfristig andauernden weltweiten Rezession aus. Die aus dieser Situation folgenden Investmententscheidungen der Investoren fallen sehr unterschiedlich aus. Die Kursentwicklung vieler Aktien wurden weniger von Fundamentaldaten, sondern maßgeblich von Käufen oder Verkäufen großer Marktteilnehmer und von pauschalen Anlageentscheidungen bestimmt. Erst zum Quartalsende hin und in den ersten Wochen des Aprils konnten sich die Kurse der in der ersten Panik undifferenziert abgestraften Aktien bei deutlichen Tagesschwankungen wieder etwas erholen. Die weltweiten Aktienmärkte verloren im März insgesamt 13,4% (gemessen am MSCI World Kursindex). US-Dollar und britisches Pfund gaben im Monatsverlauf gegenüber dem Euro 0,1% bzw. 3,2% nach. Diese Währungsentwicklung verstärkte aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors den Verlust insbesondere am britischen Finanzmarkt deutlich. Der japanische Yen legte 0,4% gegenüber dem Euro zu und reduzierte damit den Einbruch am japanischen Finanzmarkt aus der Sicht des in Euro rechnenden Anlegers etwas. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im März wie folgt: Euro-Raum -16,3% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -12,6% (S&P500 Kursindex) und Japan -10,2% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte gaben in der allgemeinen Risikoaversion deutlich stärker um 20,9% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) und Schwellenländeraktien verloren 15,5% an Wert (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. März 2020

Monatskommentar Februar 2020

Die Meldungen und Spekulationen über die weitere Verbreitung des Coronavirus und die zu erwar-tenden negativen Folgen für die Wirtschaft bestimmten das Marktgeschehen. Insbesondere seit den letzten Februartagen führt die plötzliche Risikoaversion der Marktteilnehmer zu massiven Verkäu-fen. Der Weltindex (MSCI World Kursindex in Euro) gab im Februar um 7,8% nach. US-Dollar und japanischer Yen legten im Februar gegenüber dem Euro 0,6% bzw. 1,0% zu. Die Währungs-entwicklung verringerte entsprechend die Verluste des US-amerikanischen und des japanischen Finanzmarktes aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors. Das britische Pfund gab dagegen 2,3% gegenüber dem Euro nach und verschlechterte damit die Ergebnisse am britischen Finanz-markt aus der Sicht des in Euro rechnenden Anlegers zusätzlich. Die einzelnen Aktienmärkte ent-wickelten sich auf Euro-Basis im Februar wie folgt: Euro-Raum -8,6% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -7,9% (S&P500 Kursindex) und Japan -8,0% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte gaben um 8,5% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) und Schwellenländeraktien verloren 4,5% an Wert (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Februar 2020

Monatskommentar Januar 2020

Die Entwicklung der internationalen Finanzmärkte war im Januar zweigeteilt. Zunächst setzte sich an den Aktienmärkten der positive Trend fort. Im Monatsverlauf rückte aber die Sorge über die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft Chinas und in der Folge auf die Weltwirtschaft immer stärker in den Vordergrund. Die daraus resultierende Risikoaversion führte zu einem undif-ferenzierten Abverkauf an den Aktienmärkten. US-Dollar, japanischer Yen und britisches Pfund legten im Januar gegenüber dem Euro deutlich zu, was die Ergebnisse des US-amerikanischen, des japanischen und des britischen Finanzmarkt aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors ver-besserte. Der Weltindex (MSCI World Kursindex in Euro) schloss den Gesamtmonat unterstützt von den Währungsgewinnen mit einem positiven Ergebnis in Höhe von 0,6% ab. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Januar wie folgt: Euro-Raum -2,8% (Euro-Stoxx50 Kursindex), USA +0,9% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,6% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte gaben um 1,6% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländer wurden von den Sorgen in China besonders getroffen und verloren 3,5% an Wert (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Januar 2020

Monatskommentar Dezember 2019

Im Dezember stieg der Weltindex um 1,1% an (MSCI World Kursindex in Euro). Erneut bestimmten politische Ereignisse das Marktgeschehen. Nach dem eindeutigen Wahlausgang in Großbritannien scheint der Brexit nunmehr zeitnah vollzogen zu werden. Damit verschwand Unsicherheit und die Marktteilnehmer konnten sich positionieren. In der Folge nahm die Risikobereitschaft zu und es kam insbesondere am lange gemiedenen britischen Finanzmarkt zu einer Börsenrally. Im Handelskonflikt der USA mit China sorgte ein erster Schritt hin zu einer Einigung für Entspannung und führte zu starken Kursanstiegen in einigen Schwellenländern. Insgesamt legten die Schwellenländermärkte im Dezember um 5,3% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Der gegenüber dem US-Dollar und dem japanischen Yen stärkere Euro dämpfte im Dezember die Ergebnisse am US-amerikanischen und am japanischen Finanzmarkt. Dagegen stieg nach der Wahlentscheidung das britische Pfund und unterstütze die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors am britischen Finanzmarkt. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Dezember wie folgt: Euro-Raum +1,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +1,1% (S&P500 Kursindex) und Japan +0,6% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte legten um 1,5% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Dezember 2019

Monatskommentar November 2019

Der positive Trend an den Aktienmärkten setzte sich im November weiter fort. Hoffnungen auf Fortschritte im Handelskonflikt zwischen China und den USA unterstützten das Marktgeschehen. Der Weltaktienindex verzeichnete im Berichtsmonat bei geringen Schwankungen einen Wertzuwachs von 3,8% (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum 2,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +4,7% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,5% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte stiegen deutlich um 4,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Märkte der Schwellenländer legten um 1,0% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). US-Dollar und britisches Pfund gaben gegenüber dem Euro 1,2% und 1,1% nach, was sich für den in Euro kalkulierenden Investors negativ auf die Ergebnisse des US-amerikanischen und des britischen Finanzmarktes auswirkte. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. November 2019

Monatskommentar Oktober 2019

Die Aktienmärkte legten im Oktober per Saldo leicht zu. Der Weltaktienindex schloss den Monat mit einem Wertzuwachs von 0,1% ab (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum +1,0% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -0,3% (S&P500 Kursindex) und Japan +3,0% (Nikkei 225 Kursin-dex). Nebenwerte stiegen ebenfalls moderat um 0,3% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Märkte der Schwellenländer verbuchten insgesamt einen guten Monat und ließen mit einer Wertsteigerung von 1,7% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) die Hauptaktienmärkte hinter sich. US-Dollar und Yen verloren deutlich gegenüber dem Euro (-2,3% und -2,2%), was die Ergebnisse des US-amerikanischen und des japanischen Finanzmarktes aus Sicht des in Euro kalku-lierenden Investors verschlechterte. Das britische Pfund erholte sich nach positiven Signalen aus den BREXIT-Verhandlungen deutlich um 2,9% gegenüber dem Euro und verbesserte so für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse des britischen Finanzmarktes. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Oktober 2019

Monatskommentar September 2019

Die Aktienmarktentwicklung war im September zweigeteilt. Nach starken Zuwächsen am Monats-beginn kam es in der zweiten Monatshälfte immer wieder zu Kursrückschlägen. Der Weltaktienin-dex beendete den Monat dennoch mit einem Wertzuwachs von 3,0% (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum +4,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,5% (S&P500 Kursindex) und Japan +4,1% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte legten um 2,9% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländermärkte konnten sich um 2,7% verbessern (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die Währungsmärkte unterstützen durch den Kursanstieg des US-Dollars (+0,8%) und des britischen Pfund (+1,9%) die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors sowohl am US-amerikanischen als auch am britischen Finanzmarkt. Der japanische Yen verlor dagegen 0,9% gegenüber dem Euro und schwächte damit das Ergebnis des Euroinvestors am japanischen Finanzmarkt. […] weiterlesen

Download (PDF)

2. September 2019

Monatskommentar August 2019

Die weitere Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China sorgte auch im August für starke Kursschwankungen an den Finanzmärkten. Der US-Aktienmarkt fiel zwischenzeitlich um mehr als 6%, erholte sich aber zum Monatsende wieder. Der Weltaktienindex beendete den August mit einem Wertverlust von 1,2% (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungskursveränderungen verbesserten die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors sowohl am US-amerikanischen, am britischen und am japanischen Finanzmärkt. Denn der US-Dollar (+0,8%), das britische Pfund (+0,8%) und auch der japanische Yen (+3,2%) legten gegenüber dem Euro zu. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum -1,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -1,0% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,7% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte verloren deutlicher als die Standardwerte und gaben um 2,5% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländermärkte litten am stärksten unter dem eskalierenden Handelskonflikt sowie unter den Auswirkungen der Waldbrände in Lateinamerika und gaben um 4,0% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. August 2019

Monatskommentar Juli 2019

Auch im Juli standen weniger die fundamentalen Unternehmensergebnisse, sondern vielmehr die Aussagen der großen Notenbanken im Fokus, deren Geldpolitik noch expansiver wird. So senkte die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) erstmals seit der Finanzkrise die Leitzinsen und folgte damit dem Druck der Märkte sowie der Politik. Der Weltaktienindex legte im Juli um 2,7% zu (ge-messen am MSCI World Kursindex in Euro), wobei erneut die positive Entwicklung der US-amerikanischen Werte das Ergebnis maßgeblich beeinflusste. Der US-Dollar und der japanische Yen legten gegenüber dem Euro 2,7% und 1,8% zu. Diese Währungsentwicklung verbesserte die Ergebnisse der in Euro kalkulierenden Investoren am US-amerikanischen und japanischen Markt. Dagegen verlor das britische Pfund gegenüber dem Euro 1,7%, so dass die Ergebnisse des britischen Finanzmarktes in Euro umgerechnet schlechter ausfielen. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum -0,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +4,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +3,0% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte legten um 2,8% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländermärkte stiegen leicht um 0,6% an (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juli 2019

Monatskommentar Juni 2019

Standen im Vormonat noch mögliche Risiken im Fokus der Marktteilnehmer, sorgten im Juni wieder einmal die Notenbanken trotz abschwächender Wirtschaftsprognosen für Euphorie an den Aktienmärkten. Zunächst stellte US-Notenbankpräsident Jerome Powell Zinssenkungen in Aussicht. Im weiteren Monatsverlauf trieb der europäische Notenbankpräsident Mario Draghi auf der EZB Konferenz im portugiesischen Sintra die Aktienkurse mit der Aussicht auf eine anhaltend lockere Geldpolitik weiter in die Höhe. Der Weltaktienindex legte im Juni um 4,2% zu (MSCI World Kursindex in Euro) und schloss das erste Halbjahr 2019 mit einem Zuwachs von 16,1% ab. Die Währungsentwicklung verschlechterte die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors an den Hauptaktienmärkten, denn sowohl der japanische Yen (-1,4%), als auch der US-Dollar (-1,8%) und das britische Pfund (-1,3%) gaben gegenüber dem Euro nach. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum +5,9% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +5,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,8% (Nikkei 225 Kursindex). Die Entwicklung der Nebenwerte blieb auch im Juni mit +3,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) hinter den Standartwerten zurück. Die Schwellenländermärkte legten ebenfalls um 3,4% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

21. Juni 2019

Finanzmarktkommentar im Juni 2019

Kommentar zur Rendite trotz Niedrigzinsumfeld

Zinsen weiterhin nahe Null – was sollten strategisch denkende Anleger jetzt tun? Die deutschen Staatsanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren werden negativ verzinst. Erstmals seit Jahrzehnten rentieren deutsche Bundesanleihen sogar schwächer als ihre Pendants in Japan. Dies nicht nur bei kurzen Laufzeiten, sondern über die gesamte Bandbreite. Wenig besser sieht es bei Unternehmensanleihen […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Juni 2019

Monatskommentar Mai 2019

Politische Börsen bestimmten das Marktgeschehen im Mai. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China spitzte sich weiter zu. Daraus resultierende Marktrisiken fanden wieder stärker Beachtung und an den Aktienmärkten kam es zu deutlichen Verlusten. Der Weltindex gab im Mai um 5,5% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungen entwickelten sich gegenüber dem Euro uneinheitlich. Der japanische Yen stieg gegenüber dem Euro um 3,4% und stützte damit die japanischen Aktienmärkte aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors. Gleichzeitig verlor das britische Pfund 2,7%, was zu entsprechend negativen Auswirkungen auf die Ergebnisse des Euroinvestors am britischen Finanzmarkt führte. Die Wechselentwicklung des US-Dollar gegenüber dem Euro (+0,4%) verlief dagegen ruhiger. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum -6,7% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -6,2% (S&P500 Kursindex) und Japan -4,3% (Nikkei 225 Kursindex). Die Entwicklung der Nebenwerte blieb im Mai mit -6,2% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) wie im Vormonat hinter den Standartwerten zurück. Die Schwellenländermärkte gaben deutlich um 7,0% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. Mai 2019

Monatskommentar April 2019

Die positive Börsenstimmung setzte sich auch im April weiter fort. Der Weltindex legte um 3,6% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Auf der Währungsseite gab es nur geringe Schwankungen und das britische Pfund sowie der US-Dollar notierten gegenüber dem Euro per Monatsultimovergleich unverändert. Der japanische Yen gab dagegen gegenüber dem Euro 0,5% nach und verschlechterte dadurch für den in Euro kalkulierenden Investor das Ergebnis des japanischen Finanzmarktes. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum +4,9% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +4,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +4,4% (Nikkei 225 Kursindex). Die Entwicklung der Nebenwerte blieb im April mit + 3,2% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) wie im Vormonat leicht hinter dem Zuwachs der Standartwerte zurück. Die Schwellenländermärkte legten um 2,2% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. April 2019

Monatskommentar März 2019

Im März 2019 stemmten sich sowohl die EZB als auch die Fed gegen die zurückgenommenen Konjunkturprognosen. Die Marktteilnehmer nahmen die Signale positiv auf, denn die Notenbankentscheidungen sprachen gegen eine baldige Zinswende und sorgten erneut für hohe Liquidität an den Märkten. Die positive Börsenstimmung seit Jahresanfang setzte sich in der Folge trotz aller politischen und wirtschaftlichen Risiken weiter fort. Der Weltindex legte um 2,5% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Auf der Währungsseite gab das britische Pfund im Zuge der chaotischen Brexit-Verhandlungen 0,4% nach, was die Ergebnisse des britischen Aktienmarktes verschlechterte. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. März 2019

Monatskommentar Februar 2019

Die positive Stimmung des Jahresauftakts an den Börsen setzte sich im Februar 2019 ungeachtet der vielen politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen fort. Der Weltindex legte um 3,6% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsseite unterstützte für den in Euro kalkulierenden Investor die positive Entwicklung auf den US-amerikanischen und den britischen Finanzmärkten (US-Dollar +0,7% und britisches Pfund +1,8% gegenüber dem Euro). Der japanische Yen verlor dagegen 1,6% gegenüber dem Euro, was das Ergebnis auf dem japanischen Aktienmarkt trübte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum +4,4% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,7% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,3% (Nik-kei 225 Kursindex). Die Entwicklung der Nebenwerte übertraf mit einem Anstieg von 4,5% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) erneut die Entwicklung der Standartwerte. Die Schwellenlän-dermärkte legten per Saldo um 0,9% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).

[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. Februar 2019

Monatskommentar Januar 2019

Nach dem Börseneinbruch am Jahresende folgte im Januar 2019 eine deutliche Gegenbewegung mit einer Wertaufholung der risikobehafteten Anlageklassen. Für zusätzlichen Auftrieb an den Börsen sorgte die Andeutung zu mehr Flexibilität in der Zinspolitik des amerikanischen Notenbankpräsidenten Jerome Powell, der weitere Zinserhöhungen in den USA von den Konjunkturerwartungen abhängig macht. Der Weltindex stieg um 7,3% (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsseite unterstützte die positive Entwicklung für den in Euro kalkulierenden Investor. US-Dollar (+0,2%), japanischer Yen (+0,9%) und britisches Pfund (+3,0%) legen gegenüber dem Euro zu. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum +5,3% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +8,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +4,7% (Nikkei 225 Kursindex). Die Entwicklung der Nebenwerte übertraf mit einem Anstieg von 9,8% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) die Entwicklung der Standartwerte. Die Schwellenländermärkte legten per Saldo um 8,3% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

2. Januar 2019

Monatskommentar Dezember 2018

Der Dezember beschleunigte die Talfahrt an den Börsen und brachte nennenswerte Kursverluste. Der Weltindex verlor in nur einem Monat 8,6% (MSCI World Kursindex in Euro) an Wert. Stärker als in den Vormonaten bestimmten politische und wirtschaftliche Sorgen die Handlungen der Marktteilnehmer. Die negativen Auswirkungen der protektionistischen Politik auf den Welthandel und die Wirtschaft, die Wahrscheinlichkeit eines ungeregelten Brexit sowie die fragile Eurozone erhöhten die Nervosität. Der amerikanische Markt verzeichnete den schwächsten Dezember seit dem Jahr 1931. Die Währungsentwicklung verschlechterte durch den Kursrückgang des US-Dollar und des britischen Pfund gegenüber dem Euro zusätzlich die Ergebnisse des US-amerikanischen und des britischen Finanzmarktes für den in Euro kalkulierenden Investor. Gestützt wurde lediglich der schwache japanische Aktienmarkt durch den Wechselkursanstieg des Yen. Die einzelnen Ak-tienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum -5,4% (Euro-Stoxx50 Kursindex), USA -10,3% (S&P500 Kursindex) und Japan -8,6% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte gaben um 10,3% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellen-ländermärkte konnten sich im Monatsverlauf besser behaupten und ihren Verlust auf 3,8% begren-zen (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).

[…] weiterlesen

Download (PDF)

3. Dezember 2018

Monatskommentar November 2018

Der November war von einer steigenden Volatilität an den Finanzmärkten geprägt. Viele Einzeltitel entwickelten sich seitwärts. Bei einigen Technologiewerten verstärkte sich die Korrektur. Die Dis-krepanz zwischen der Wertentwicklung von US-amerikanischen und europäischen Aktien vergrö-ßerte sich weiter auf 18,9% im laufenden Jahr. Der mittlerweile zu zwei Dritteln durch US-amerikanische Aktien geprägte Weltindex legte um 1,0% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsentwicklung hatte im Berichtsmonat nur geringen Einfluss. Nachdem der Euro in den Vormonaten zum Teil deutlich verloren hatte, gaben im November der US-Dollar (-0,1%), das briti-sche Pfund (-0,2%) und der japanische Yen (-0,5%) gegenüber dem Euro nach. Dies führte für den in Euro kalkulierenden Investor zu etwas schwächeren Ergebnissen auf diesen Fremdwährungs-märkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum -0,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +1,7% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,4% (Nikkei 225 Kursindex). Nebenwerte legten um 0,6% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländermärkte erholten sich etwas und verbuchten bei unterschiedlicher regio-naler Entwicklung insgesamt einen Zuwachs von +4,1% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. November 2018

Monatskommentar Oktober 2018

Im Oktober kam es zu einer deutlichen Korrektur an den weltweiten Börsen. Beunruhigende Nach-richten aus der Politik und niedrigere Gewinnaussichten von Unternehmen ließen die Risikoaversion der Marktteilnehmer zurückkehren. Vor allem Unternehmen, die aufgrund ihrer Gewinne hoch bewertet erschienen, verloren deutlich an Wert. Die großen Technologiewerte gehörten zu den größten Verlierern. Erst in den letzten Handelstagen kam es zu einer Gegenbewegung an den Ak-tienmärkten, die die Verluste jedoch nicht kompensieren konnte. Der Weltaktienindex verlor insge-samt 5,1% (MSCI World Kursindex in Euro). Dabei verbesserte die Währungsentwicklung die Er-gebnisse des in Euro kalkulierenden Investors. Der US-Dollar legte gegenüber dem Euro um 2,6%, der japanische Yen um 3,3% und das britische Pfund um 0,5% zu, so dass diese Finanzmärkte in Euro umgerechnet bessere Monatsergebnisse als in ihrer Lokalwährung auswiesen. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Oktober dennoch negativ: Euro-Raum -5,9% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -4,5% (S&P500 Kursindex) und Japan -6,1% (Nikkei 225 Kursin-dex). Die Nebenwerte verloren 7,7% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) und die Schwel-lenländeraktien 6,5% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. Oktober 2018

Monatskommentar September 2018

Die Aktienmärkte entwickelten sich trotz des weiter schwelenden Handelsstreits im September po-sitiv. Erst gegen Ende des Monats trübte der italienische Haushaltsentwurf, dessen Planung eine deutlich erhöhte Neuverschuldung vorsieht, die Stimmung an den Märkten ein. Der Weltaktienin-dex legte um 0,6% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Der Wechselkurs des US-Dollar gegenüber dem Euro notierte Ende September unverändert. Der Kurs des japanischen Yen gab 2,3% gegenüber dem Euro nach, was für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse des japanischen Marktes verschlechtere. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im September wie folgt: Euro-Raum +0,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +3,0% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte verloren 1,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien beendeten den September erneut negativ mit einem Indexrückgang von 0,6% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

3. September 2018

Monatskommentar August 2018

Das im August sehr turbulente Marktumfeld wurde durch positive Nachrichten der US Wirtschaft, Unruhen in Europa und Krisen in verschiedenen bedeutenden Schwellenländern geprägt. Der durch US-Aktien dominierte Weltaktienindex legte um 1,6% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die Wechselkurse des US-Dollar und des japanischer Yen stiegen im Monatsverlauf gegenüber dem Euro um 0,8% bzw. 1,5%. Diese Währungsentwicklung verbesserte für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse des US-amerikanischen und des japanischen Finanzmarktes. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im August wie folgt: Euro-Raum -3,8% (Euro-Stoxx50 Kursindex), USA +3,8% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,9% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte legten um 2,7% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellen-länderaktien verloren erneut und schlossen den Monat mit einem Indexrückgang von 2,3% ab (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. August 2018

Monatskommentar Juli 2018

Nach dem turbulenten Vormonat konnte eine weitere Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und der EU durch ein Treffen von US-Präsident Trump und EU-Kommissionspräsident Juncker verhindert werden und die Finanzmärkte entwickelten sich positiv. Der Weltaktienindex stieg im Juli um 2,8% (MSCI World Kursindex in Euro). Der US-Dollar notierte zum Monatsende gegenüber dem Euro unverändert. Der japanische Yen und das britische Pfund gaben dagegen um 1,1% bzw. 0,7% gegenüber dem Euro nach, was für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergeb-nisse am japanischen und am britischen Finanzmarkt beeinträchtigte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juli wie folgt: Euro-Raum +3,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,6% (S&P500 Kursindex) und Japan 0,0% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte legten um 0,9% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien konnten sich vorübergehend erholen und beendeten den Monat mit +1,5% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

2. Juli 2018

Monatskommentar Juni 2018

Nach einem guten Monatsstart belastete der Handelskonflikt zwischen den USA, China und Europa erneut die Finanzmärkte und die Aktienkurse fielen in der zweiten Monatshälfte wieder zurück. Der Weltaktienindex gab per Saldo im Juni um 0,2% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Der US-Dollar legte um 0,1% gegenüber dem Euro zu. Der japanische Yen und das britische Pfund gaben dagegen um 0,6% bzw. 1,7% gegenüber dem Euro nach, so dass sich die Ergebnisse am japanischen und am britischen Finanzmarkt für den in Euro kalkulierenden Investor durch die Währungsentwicklung verschlechterten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juni wie folgt: Euro-Raum -0,3% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,5% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,2% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte gaben um 0,5% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien verloren erneut deutlich und beendeten den Monat mit
-4,6% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juni 2018

Monatskommentar Mai 2018

Im Mai dominierten erneut politische Ereignisse die Finanzmärkte, allem voran die schwierige Re-gierungsbildung in Italien und die dadurch wieder aufflammende Sorge um die Eurozone. Der Kurs des Euro gab deutlich nach. Die Aktienmarktentwicklung war regional sehr uneinheitlich. Das gute Ergebnis des Weltaktienindex in Euro von +3,8% (MSCI World Kursindex in Euro) wurde dabei maßgeblich durch die Wechselkursentwicklung beeinflusst. Der US-Dollar wertete um 3,3% und der japanische Yen gegenüber dem Euro sogar um 3,8% auf. Davon profitierte der in Euro kalkulie-renden Investor mit Beständen an dem US-amerikanischen und japanischen Finanzmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Mai wie folgt: Euro-Raum -3,7% (Eu-roStoxx50 Kursindex), USA +5,5% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,6% (Nikkei 225 Kursin-dex). Die Nebenwerte entwickelten sich besser als die Standardwerte und legten um 6,1% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien gaben per Saldo um 0,4% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Mai 2018

Monatskommentar April 2018

Im April kehrte die Risikobereitschaft der Anleger wieder zurück. Die Kurse an den Aktienmärkten stiegen. Der Weltindex legte im Monatsverlauf um 2,8% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Der Jahresverlust der Aktienmärkte konnte entsprechend reduziert werden und der Weltaktienindex weist seit Jahresbeginn nur noch einen Rückgang von 1,4% auf. Der Wechselkursanstieg des US-Dollar (2,0%) und des britischen Pfund (0,2%) gegenüber dem Euro stützte die Ergebnisse am US-amerikanischen und britischen Aktienmarkt für den in Euro kalkulierenden Investor. Der Wertrück-gang des japanischen Yen (-0,8%) verschlechterte dagegen die Ergebnisse am japanischen Finanz-markt. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im April wie folgt: Euro-Raum +5,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,3% (S&P500 Kursindex) und Japan +3,9% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte verzeichneten einen Zuwachs von 2,6% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien stiegen um 1,2% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. April 2018

Monatskommentar März 2018

Im März stieg die Risikoaversion an den Finanzmärkten weiter an. Erhöhte Sorgen vor einem Handelskrieg nach Einführung von US-Strafzöllen und das Bekanntwerden des Datenskandals bei Facebook ließen die Kurse an den internationalen Aktienmärkten fallen. Der Weltindex gab um 3,2% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Darüber hinaus verschlechterte der Wertrückgang des US-Dollar (-1,1%) und des japanischen Yen (-0,7%) für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse am US-amerikanischen und am japanischen Finanzmarkt. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im März wie folgt: Euro-Raum -2,3% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -3,7% (S&P500 Kursindex) und Japan -3,5% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte verzeichneten mit -1,0% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) – wie im Vormonat – ein besseres Ergebnis als die Standardwerte. Die Schwellenländeraktien gaben 2,8% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Sämtliche Hauptaktienmärkte sowie der Weltaktienindex beendeten das erste Quartal 2018 mit einem negativen Ergebnis. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. März 2018

Monatskommentar Februar 2018

Im Februar kam es zu einem deutlichen Kursrutsch an den internationalen Aktienmärkten, die sämtliche Gewinne seit Jahresanfang wieder abgaben. Die gestiegene Nervosität der Marktteilnehmer spiegelte sich in starken Kursturbulenzen (erhöhter Volatilität) wieder. Der Weltindex gab im Februar um 2,3% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Der US-Dollar holte gegenüber dem Euro um 1,8% und der japanische Yen um 4,2% auf. Diese Währungsentwicklungen verbesserten zwar für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse am US-amerikanischen und am japanischen Finanzmarkt, aber dennoch beendeten auch diese Märkte den Monat mit Verlusten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Februar wie folgt: Euro-Raum -4,7% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -2,2% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,5% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte verzeichneten mit -2,0% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) ein besseres Ergebnis als die Standardwerte. Die Schwellenländeraktien gaben nach den hohen Zuwächsen der Vormonate im Februar um 2,7% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Februar 2018

Monatskommentar Januar 2018

Zum Jahresauftakt kam es an den internationalen Aktienmärkten zu deutlichen Kurssteigerungen. Der Weltindex legte im Januar um 1,4% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Erneut hatten die Währungen – insbesondere die Schwäche des US-Dollar gegenüber dem Euro (-3,3%) – einen starken Einfluss auf die Wertentwicklung und beeinträchtigten die Ergebnisse der Fremdwährungsmärkte für den in Euro kalkulierenden Investor. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Januar wie folgt: Euro-Raum +3,0% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,1% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,3% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte entwickelten sich regional unterschiedlich und gaben per Saldo um 0,2% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien beeindruckten mit einem Januarergebnis von +4,4% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Januar 2018

Monatskommentar Dezember 2017

Die Jahresendrally blieb in diesem Jahr aus und die internationalen Aktienmärkte entwickelten sich im Dezember in den Regionen unterschiedlich. Der Weltindex legte um 0,5% zu (MSCI World Kursindex in Euro). In Europa drückte die Stärke des Euro, der auf über 1,20 US-Dollar aufwertete, an den letzten Handelstagen auf die Stimmung. Für den in Euro kalkulierenden Investor verschlechterte der gestiegene Eurokurs das Ergebnis der Fremdwährungsmärkte. Sowohl US-Dollar (-0,8%), als auch britisches Pfund (-0,9%) und japanischer Yen (-1,0%) gaben gegenüber dem Euro nach. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Dezember wie folgt: Euro-Raum -1,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,1% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,8% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte legten um 0,7% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien beendeten ein erfolgreiches Jahr mit einem Monatsergebnis von +2,6% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Dezember 2017

Monatskommentar November 2017

Im November entwickelten sich die internationalen Aktienmärkte uneinheitlich. Während die US-Märkte leicht zulegten, gaben die europäischen Indizes nach. Der Weltindex verlor insgesamt 0,4% (MSCI World Kursindex in Euro). Für den in Euro kalkulierenden Investor verschlechterte der gestiegene Eurokurs das Ergebnis der Fremdwährungsmärkte. Sowohl US-Dollar (-2,2%), als auch britisches Pfund (-0,4%) und japanischer Yen (-1,2%) gaben gegenüber dem Euro nach. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im November wie folgt: Euro-Raum -2,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,6% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,0% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte gaben um 0,2% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien schlossen den Monat mit -2,1% ab (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. November 2017

Monatskommentar Oktober 2017

Im Oktober legten die internationalen Aktienmärkte weiter zu. Insbesondere der EZB-Beschluss vom 26. Oktober – die monatlichen Anleihekäufe zwar zu halbieren, aber dafür das EZB-Ankaufprogramm bis September 2018 zu verlängern – führte zu deutlichen Kurssteigerungen am Monatsende. Der Weltindex beendete den Monat mit einem Zuwachs von 3,3% (MSCI World Kursindex in Euro). Gleichzeitig verlor der Euro an Wert, was für den in Euro kalkulierenden In-vestor die Ergebnisse der in Fremdwährungen notierenden Wertpapiere verbesserte. Der japanische Yen legte gegenüber dem Euro um 0,4%, der US-Dollar um 1,5% und das britische Pfund um 0,6% an Wert hinzu. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Oktober wie folgt: Euro-Raum +2,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,7% (S&P500 Kursindex) und Japan +8,6% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte legten um 2,9% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Schwellenländeraktien schlossen den Monat mit +5,0% ab (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Oktober 2017

Monatskommentar September 2017

Die Mehrzahl der Marktteilnehmer hatte den nächsten Schritt der US-Notenbank (Fed) zur Normalisierung der Geldpolitik erwartet, so dass ihre Ankündigung, die Anleihen im Bestand der Fed moderat zu verringern, die Märkte kaum beunruhigte. Gute Unternehmensdaten sorgten stattdessen für positive Stimmung. Der Weltaktienindex legte im September um 2,7% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Für den in Euro kalkulierenden Investor unterstützte die Währungsentwicklung die Ergebnisse an den Finanzmärkten der USA und Großbritanniens. Der US-Dollar gewann gegenüber dem Euro 0,8% und das britische Pfund sogar 4,5% an Wert hinzu. Die Ergebnisse des japanischen Aktienmarktes wurden dagegen durch den weiteren Rückgang des Yen (-1,5%) getrübt. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im September wie folgt: Euro-Raum +5,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,7% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,1% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte legten um 4,3% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländeraktien schlossen den Monat per Saldo unverändert ab (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. September 2017

Monatskommentar August 2017

Der August war ein schwacher Börsenmonat. Die internationalen Aktienmärkte gaben um 0,9% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Für den in Euro kalkulierenden Investor war erneut der starke Euro für das negative Ergebnis auf den Fremdwährungsmärkten mitverantwortlich. Sowohl US-Dollar (-0,6%), als auch britisches Pfund (-2,7%) und japanischer Yen (-0,3%) gaben gegenüber dem Euro nach. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im August wie folgt: Euro-Raum -0,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -0,5% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,7% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte gaben um 1,0% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Nur die Schwellenländeraktien verzeichneten einen Wertzuwachs (+1,2% gemessen am MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. August 2017

Monatskommentar Juli 2017

Die internationalen Aktienmärkte verzeichneten im Juli einen Wertrückgang von 1,0% (MSCI World Kursindex in Euro). Wie im Vormonat war vor allem die Währungsentwicklung für das negative Ergebnis verantwortlich. Sowohl US-Dollar (-3,5%), als auch britisches Pfund (-2,1%) und japanischer Yen (-1,7%) gaben gegenüber dem Euro deutlich nach, so dass sich entsprechend die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten für den in Euro kalkulierenden Investor verschlechterten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juli wie folgt: Euro-Raum +0,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -1,6% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,2% (Nikkei 225 Kursindex). Die Nebenwerte gaben um 1,1% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Aktienmärkte der Schwellenländer legten dagegen per Saldo 2,0% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

3. Juli 2017

Monatskommentar Juni 2017

Nach einem zunächst insgesamt positiven Monatsverlauf löste die Rede Mario Draghis auf der Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) am 27. Juni erhebliche Unruhe an den Finanzmärk-ten aus. Die Marktteilnehmer interpretierten die positiven Äußerungen des Notenbankpräsidenten zur Konjunktur im Euro-Raum als Hinweis auf eine baldige Straffung der Geldpolitik der EZB. Die internationalen Aktienmärkte verzeichneten im Juni per Saldo einen Wertrückgang von 1,2% (MSCI World Kursindex in Euro). Der Euro reagierte auf die Äußerungen Draghis mit Kursgewinnen. Sowohl Schwellenländerwährungen, als auch die Hauptwährungen verloren gegenüber dem Euro an Wert (US-Dollar -1,6%, britisches Pfund -0,6% und japanischer Yen -3,0%), was für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten verschlechterte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juni wie folgt: Euro-Raum -3,2% (Eu-roStoxx50 Kursindex), USA -1,1% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,1% (Nikkei 225 Kursindex). Die Aktienmärkte der Schwellenländer gaben um 0,9% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und Nebenwerte notierten per Saldo unverändert (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juni 2017

Monatskommentar Mai 2017

Bei insgesamt ruhigem Marktverlauf verzeichneten die internationalen Aktienmärkte im Mai auf Eurobasis einen Wertrückgang von 1,4% (MSCI World Kursindex in Euro). Wesentliche Ursache für das negative Ergebnis an den Aktienmärkten war die Währungsentwicklung. Sowohl die Schwellenländerwährungen, als auch die Hauptwährungen gaben gegenüber dem Euro zum Teil deutlich nach (US-Dollar -3,1%, britisches Pfund -3,5% und japanischer Yen -2,4%), was für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten stark beeinträchtigte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Mai wie folgt: Euro-Raum -0,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -2,0% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,1% (Nikkei 225 Kursin-dex). Die Kurse der Schwellenländer gaben um 0,5% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die Kurse der Nebenwerte sanken per Saldo 2,7% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Mai 2017

Monatskommentar April 2017

Die deutliche Markterholung nach Bekanntwerden der Ergebnisse des ersten Wahlgangs der franzö-sischen Präsidentschaftswahl am 23. April konnte den bis dahin schwachen Monatsverlauf nicht ausgleichen. Die internationalen Aktienmärkte gaben im April insgesamt um 0,5% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsentwicklung belastete zudem für den in Euro kalkulieren-den Investor die Ergebnisse des US-amerikanischen und des japanischen Finanzmarktes, da US-Dollar 2,2% und japanischer Yen 2,3% gegenüber dem Euro verloren. Dagegen profitierte der in Euro kalkulierende Investor von dem Wertanstieg des britischen Pfund, das 0,9% gegenüber dem Euro zulegte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im April wie folgt: Eu-ro-Raum +1,7% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -1,3% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,9% (Nikkei 225 Kursindex). Die Schwellenländer legten insgesamt um 0,2% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und Nebenwerte um 0,1% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) leicht zu. […] weiterlesen

Download (PDF)

3. April 2017

Monatskommentar März 2017

Die internationalen Aktienmärkte legten im März bei regional sehr unterschiedlichem Marktverlauf um insgesamt 0,2% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungen entwickelten sich im Berichtsmonat gegenüber dem Euro uneinheitlich. Der Wertrückgang des US-Dollars (-0,7%) belastete für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse des US-amerikanischen Finanzmarktes. Dagegen profitierte der in Euro kalkulierende Investor von dem Wertanstieg des japanischen Yen (+0,5%) und des britischen Pfund (+0,6%) gegenüber dem Euro. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im März wie folgt: Euro-Raum +5,5% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -0,8% (S&P500 Kursindex), Großbritannien +1,4% (FTSE 100 Kursindex) und Japan -0,6% (Nikkei 225 Kursindex). Die Schwellenländer entwickelten sich insbesondere in Asien positiv und legten insgesamt um 1,7% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Nebenwerte verloren 0,2% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. März 2017

Monatskommentar Februar 2017

Im Februar legten die internationalen Aktienmärkte trotz politischer Unsicherheiten auf breiter Basis zu. Der Weltindex beendete den Monat mit einem deutlichen Zuwachs von 4,3% (MSCI World Kursindex in Euro). Die drei wichtigen Hauptwährungen tendierten gegenüber dem Euro stärker. Der US-Dollar stieg gegenüber dem Euro um 2,1%, das britische Pfund um 0,5% und der japanische Yen um 2,1%. Durch diese Währungskursveränderungen fielen die Ergebnisse des US-amerikanischen, des britischen und des japanischen Finanzmarktes für den in Euro kalkulierenden Investor besser aus. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Februar wie folgt: Euro-Raum +2,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +5,9% (S&P500 Kursindex), Großbritannien +2,8% (FTSE 100 Kursindex) und Japan +2,5% (Nikkei 225 Kursindex). Die Schwellenländer legten um 4,7% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und die Nebenwerte um 3,8% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Februar 2017

Monatskommentar Januar 2017

Nach einem positiven Beginn in den ersten Tagen des neuen Jahres gaben die internationalen Aktienmärkte in der zweiten Monatshälfte ihre Gewinne wieder ab. Der Weltindex beendete den Januar mit einem leichten Rückgang von 0,1% (MSCI World Kursindex in Euro). Die Entwicklung an den Währungsmärkten war uneinheitlich. Gegenüber dem Euro verloren der US-Dollar 2,6% und das britische Pfund 0,7%, während der japanische Yen 1,0% an Wert zulegte. Durch diese Währungskursveränderungen fielen die Ergebnisse des US-amerikanischen und des britischen Finanzmarktes für den in Euro kalkulierenden Investor schlechter aus. Die Ergebnisse des japanischen Marktes in Euro wurden dagegen verbessert. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Januar wie folgt: Euro-Raum -1,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -0,8% (S&P500 Kursindex), Großbritannien -1,3% (FTSE 100 Kursindex) und Japan +0,6% (Nikkei 225 Kursindex). Die Schwellenländer legten um 2,9% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Nebenwerte verloren 0,2% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Januar 2017

Monatskommentar Dezember 2016

Der Jahresendspurt im Dezember rettete die Bilanz des Börsenjahres 2016 in Europa. Der Weltindex legte im Dezember um 2,9% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Nach dem durch den US-Wahlausgang geprägten, turbulenten Vormonat beruhigte sich im Dezember die Währungsentwick-lung wieder. Der US-Dollar legte moderat um 0,7% zu, während das britische Pfund 0,7% und der japanische Yen 1,5% gegenüber dem Euro an Wert verloren. Durch diese Wertveränderungen haben sich für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse der US-amerikanischen Wertpapiere etwas verbessert, während die Resultate des britischen und des japanischen Marktes in Euro schlechter ausfielen. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Dezember wie folgt: Euro-Raum +7,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,5% (S&P500 Kursindex), Groß-britannien +4,6% (FTSE 100 Kursindex) und Japan +2,8% (Nikkei 225 Kursindex). Die Schwellen-länder stiegen um 0,5% an (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und Nebenwerte legten um 2,8% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. Dezember 2016

Monatskommentar November 2016

Der November war ein turbulenter Börsenmonat. Aufgrund des unterwarteten Ausgangs der Präsidentschaftswahl in den USA wurde das Marktgeschehen erneut durch ein politisches Thema bestimmt. Nach Bekanntwerden des Wahlsiegs von Donald Trump kam es nach kurzzeitigen Verlusten zu einer überraschenden Aktienmarktrally in den USA. Der Weltindex, der durch den hohen Anteil US-amerikanischer Aktien dominiert wird, legte in Euro um 4,6% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsentwicklung wurde ebenfalls durch den Ausgang der Wahl beeinflusst. Während der US-Dollar und das britische Pfund deutlich gegenüber dem Euro an Wert gewannen (+3,7% und +5,9%), gab der japanische Yen um 5,0% nach. Die Währungen einiger Schwellenländer, insbesondere in Lateinamerika, brachen ein. Durch die Währungsentwicklungen haben sich für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse der US-amerikanischen und der britischen Wertpapiere verbessert, während die Resultate des japanischen Marktes und der Finanzmärkte der Schwellenländer schlechter ausfielen. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im November wie folgt: Euro-Raum -0,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +7,2% (S&P500 Kursindex), Großbritannien +3,3% (FTSE100 Kursindex) und Japan -0,2% (Nikkei225 Kursindex). Die Schwellenländer gaben um 1,5% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Nebenwerte legten um 7,6% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

2. November 2016

Monatskommentar Oktober 2016

Im Oktober notierten die Aktienmärkte auf breiter Front etwas fester. Der Weltindex (MSCI World Kursindex in Euro) legte um 0,5% zu. Die Währungskurse entwickelten sich gegenüber dem Euro in unterschiedliche Richtungen. Während der japanische Yen um 1,0% und das britische Pfund um 3,4% nachgaben, legte der US-Dollar um 2,3% zu. Durch die Währungsentwicklungen haben sich für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse des japanischen und des britischen Finanzmarkts verschlechtert und die an dem US-amerikanischen Finanzmarkt erzielten Ergebnisse verbessert. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Oktober wie folgt: Euro-Raum +1,8% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,3% (S&P500 Kursindex) und Japan +4,8% (Nikkei 225 Kursindex). Erneut stiegen die Aktienmärkte der Schwellenländer stärker als die Hauptaktienmärkte und legten im Oktober um 2,7% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Nebenwerte gaben um 1,3% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

4. Oktober 2016

Monatskommentar September 2016

Die Aktienmärkte gaben im September auf breiter Front leicht nach. Der Weltindex (MSCI World Kursindex in Euro) gab um 0,5% nach. Die Ergebnisse des US-amerikanischen und des britischen Finanzmarktes wurden für den in Euro kalkulierenden Investor zusätzlich durch die Währungsentwicklung beeinträchtigt. Der US-Dollar gab gegenüber dem Euro um 0,7% und das britische Pfund sogar um 2,0% nach. Der japanische Yen legte dagegen nach neuen Eingriffen der japanischen Notenbank um 1,3% zu, was den Rückgang des japanischen Marktes aus Sicht des Euro-Investors abmilderte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im September wie folgt: Euro-Raum -0,7% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -0,8% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,3% (Nikkei 225 Kursindex). Schwellenländeraktien stiegen im September um 0,2% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Nebenwerte legten um 0,4% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. September 2016

Monatskommentar August 2016

Bei insgesamt ruhigem Marktverlauf legten die internationalen Aktienmärkte im August um 0,3% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungen entwickelten sich unterschiedlich. Der Wechselkurs des US-Dollars zum Euro blieb per Monatsultimo nahezu unverändert (+ 0,1%). Der japanische Yen verlor 1,2% und das britische Pfund gab um 0,6% nach, was aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors die an diesen Finanzmärkten erzielten Ergebnisse verschlechterte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im August wie folgt: Euro-Raum +1,1% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +/- 0,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,1% (Nikkei 225 Kursindex). Schwellenländeraktien stiegen im August um 2,7% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Nebenwerte legten um 0,4% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

1. August 2016

Monatskommentar Juli 2016

Die seit dem Brexit-Votum anhaltend hohe politische Unsicherheit in den Beziehungen zu Großbritannien beeinträchtigte die Finanzmärkte im Juli kaum noch. Stattdessen ließen die Aussichten auf eine weiterhin lockere Geldpolitik die Kurse ansteigen. Der weltweite Aktienindex legte im Monatsverlauf um insgesamt 3,5% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Für den in Euro kalkulierenden Investor fielen die Wertzuwächse auf den US-amerikanischen und britischen Finanzmärkten im Juli aufgrund des stärkeren Euros etwas geringer aus. Der US-Dollar gab gegenüber dem Euro um 0,6% und das britische Pfund um 1,4% nach. Der japanische Yen legte dagegen um 0,2% zu. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juli wie folgt: Euro-Raum +4,4% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +6,6% (Nikkei 225 Kursindex). Schwellenländeraktien legten um 4,0% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und Nebenwerte um 4,8% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juli 2016

Monatskommentar Juni 2016

Der unerwartete Ausgang des britischen Referendums um den Austritt aus der Europäischen Union sorgte für erhebliche Unsicherheit an den Finanzmärkten. Insbesondere die europäischen Aktienmärkte gaben in den Tagen nach dem Votum für den Brexit deutlich nach. Der weltweite Aktienindex reagierte aufgrund der starken Gewichtung des US-amerikanischen Aktienmarktes weniger heftig und verlor im Monatsverlauf insgesamt 1,1% (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsentwicklung war ebenfalls durch das Ergebnis des Referendums geprägt. Das britische Pfund geriet deutlich unter Druck und gab im Juni gegenüber dem Euro um 7,7% nach. Der US-Dollar stieg gegenüber dem Euro um 0,3% und der japanische Yen legte sogar um 7,7% zu. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juni wie folgt: Euro-Raum -6,5% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +0,4% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,7% (Nikkei 225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juni 2016

Monatskommentar Mai 2016

Trotz weiterer Spekulationen um den Verbleib der Briten in der Eurozone und erster Ankündigungen eines möglichen neuen Zinsschrittes der US-Notenbank Fed entwickelten sich die internationalen Aktienmärkte im Mai positiv. Die Währungsentwicklung unterstützte die positiven Finanzmarktergebnisse für den in Euro kalkulierenden Investor. Der US-Dollar legte gegenüber dem Euro um 2,8% und das britische Pfund um 2,0% zu. In diesem Marktumfeld verzeichnete der Weltaktienindex einen Anstieg von 3,1% (MSCI World Kursindex in Euro). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Mai wie folgt: Euro-Raum +1,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +4,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,2% (Nikkei 225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Mai 2016

Monatskommentar April 2016

Die internationalen Aktienmärkte entwickelten sich im April zunächst freundlich. Im Monatsverlauf belasteten jedoch schwächere Unternehmenszahlen und das Ausbleiben der erwarteten weiteren Lockerung der Geldpolitik in Japan die Börsen. In diesem Marktumfeld legte der Weltaktienindex um 0,9% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungen entwickelten sich im Berichtsmonat gegenüber dem Euro uneinheitlich. Der Wertrückgang des US-Dollars (-0,6%) belastete für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse des US-amerikanischen Finanzmarktes. […] weiterlesen

Download (PDF)

3. April 2016

Monatskommentar März 2016

Im März sorgten erneut die Notenbanken für die marktbewegenden Schlagzeilen. Zunächst verkündete die europäische Zentralbank (EZB) am 10. März geldpolitische Maßnahmen, die weit über das hinausgingen, was zu diesem Zeitpunkt mehrheitlich erwartet worden war. Anschließend beruhigten auch die Äußerungen der Chefin der US-Notenbank (Fed) Janet Yellen, sich im Zweifel mehr Zeit mit weiteren Zinserhöhungen zu lassen, die Marktteilnehmer. In der Folge entwickelten sich die Aktienmärkte freundlich. […] weiterlesen

Download (PDF)

2. März 2016

Monatskommentar Februar 2016

Die internationalen Aktienmärkte setzten ihre starke Abwärtsbewegung in der ersten Februarhälfte zunächst fort, bevor sie sich im weiteren Monatsverlauf wieder etwas erholten. Der Weltaktienindex verlor im Februar 1,4% (MSCI World Kursindex in Euro). Für den in Euro kalkulierenden Investor wurden die negativen Ergebnisse am US-amerikanischen und am britischen Aktienmarkt durch die Währungsentwicklung noch verstärkt. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Februar 2016

Monatskommentar Januar 2016

Das Börsenjahr ist turbulent gestartet. Die zurückgenommenen Wachstumsprognosen für China und der erneute Rückgang des Ölpreises sorgten bei den Marktteilnehmern für Nervosität. Der Weltaktienindex (MSCI World Kursindex in Euro) gab im Januar um 5,7% nach. Die negativen Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten wurden für den in Euro kalkulierenden Investor in vielen Regionen durch die Wechselkursentwicklung zusätzlich belastet. Der japanische Yen gab im Januar gegenüber dem Euro um 0,6% und das britische Pfund sogar um 3,0% nach. […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Januar 2016

Monatskommentar Dezember 2015

Bevor wir Sie im weiteren Verlauf dieses Kommentars wie gewohnt über die monatliche Entwicklung der Märkte und der Anlagestrategien informieren, möchten wir den Jahreswechsel dazu nutzen, Ihnen zunächst eine aktuelle Markteinschätzung mit einem Ausblick auf das Jahr 2016 zu geben: Zahlreiche Presseberichte und Veröffentlichungen der Finanzbranche haben im vergangenen Jahr zu „mehr Mut zum Risiko bei der Geldanlage“ aufgerufen. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Dezember 2015

Monatskommentar November 2015

Spekulationen über die Auswirkungen der in Zukunft möglicherweise gegensätzlichen Zinspolitik der großen Notenbanken Fed und EZB bestimmten das Marktgeschehen. Insgesamt entwickelten sich die internationalen Aktienmärkte im November positiv. Der Weltaktienindex (MSCI World Kursindex in Euro) stieg um 3,9%. Die Währungsentwicklung hatte deutlichen Einfluss auf die Kursentwicklung. Die europäischen Börsen profitierten von der Euro-Abwertung und für den in Euro kalkulierenden Investor verbesserte die Euro-Schwäche auch die in Euro umgerechneten Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten. […] weiterlesen

Download (PDF)

2. November 2015

Monatskommentar Oktober 2015

Nach der Korrektur in den vergangenen Monaten profitierten die Aktienmärkte im Oktober von den erneuten Interventionen der Notenbanken. Die EZB kündigte an, dass sie ihre Anleihekaufprogramme potentiell ausweiten könne und in China wurden die Leitzinsen gesenkt. Für den in Euro kalkulierenden Investor wurde der Kursanstieg an den Finanzmärkten durch die Währungsentwicklung verstärkt. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Oktober 2015

Monatskommentar September 2015

Das nachlassende Wachstum der Schwellenländer, insbesondere die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft, sowie die Spekulationen um eine Leitzinsanhebung in den USA haben im September weiter für Unruhe an den Finanzmärkten gesorgt. Die internationalen Aktienmärkte schlossen den Monat mit Verlusten ab. Der Weltaktienindex gab um 3,5% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungsentwicklung war im September gegenüber dem Euro uneinheitlich. Der US-Dollar legte um 0,5% und der japanische Yen um 1,5% zu, was die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors verbesserte. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. September 2015

Monatskommentar August 2015

Unerwartet schwache Konjunkturdaten, ein deutlicher Rückgang der Rohstoffpreise und massive Marktinterventionen der chinesischen Notenbank sorgten im August für Unruhe unter den Marktteilnehmern. Die internationalen Aktienmärkte verzeichneten starke Kursverluste. Der Weltaktienindex gab um 8,1% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Die ohnehin schon negativen Monatsergebnisse am US-amerikanischen und britischen Finanzmarkt wurden für den in Euro kalkulierende Investor durch die Währungsentwicklung (US-Dollar -2,2% und britisches Pfund -3,8% gegenüber dem Euro) noch weiter verschlechtert. […] weiterlesen

Download (PDF)

3. August 2015

Monatskommentar Juli 2015

Nach heftigen Kursschwankungen im Monatsverlauf notierten die internationalen Aktienmärkte per Saldo Ende Juli freundlicher und der Weltaktienindex legte um 2,6% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Der in Euro kalkulierende Investor profitierte im Juli erneut von der Schwäche des Euro. Die Hauptwährungen legten gegenüber dem Euro zu (US-Dollar +1,4%, japanischer Yen +0,2%, britisches Pfund 1,0%). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Juli wie folgt: Euro-Raum +5,2% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +3,7% (FTSE100 Kursindex), USA +3,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,9% (Nikkei 225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juli 2015

Monatskommentar Juni 2015

Die sich weiter zuspitzende Griechenlandkrise und das nachlassende Wachstum in China beunruhigten die Marktteilnehmer im Juni. Dies führte zu fallenden Kursen an den internationalen Aktienmärkten. Der Weltaktienindex gab um 4,0% nach (MSCI World Kursindex in Euro). An den Währungsmärkten war die Entwicklung im Juni uneinheitlich. Der US-amerikanische Aktienmarkt wurde aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors durch den schwächeren US-Dollar (-1,6% gegenüber dem Euro) gestützt. Dagegen verschlechterte sich das Ergebnis des britischen Marktes durch den Anstieg des britischen Pfund (+1,0% gegenüber dem Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Juni 2015

Monatskommentar Mai 2015

Die internationalen Aktienmärkte entwickelten sich im Mai insgesamt positiv. Der Weltaktienindex legte um 2,3% zu (MSCI World Kursindex in Euro). Die positive Marktentwicklung wurde aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors durch die Währungsentwicklung unterstützt. Nahezu alle Währungen stiegen gegenüber dem Euro an (z.B. US-Dollar +2,3%, britisches Pfund +1,9%). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Mai wie folgt: Euro-Raum -1,2% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +2,2% (FTSE100 Kursindex), USA +3,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +3,7% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

4. Mai 2015

Monatskommentar April 2015

Die internationalen Aktienmärkte gaben im April insgesamt nach und der Weltaktienindex verzeichnete einen Rückgang von 2,1% (MSCI World Kursindex in Euro). Wie in den Vormonaten wurden Ergebnisse für den in Euro kalkulierenden Investor maßgeblich durch die Währungsentwicklung beeinflusst. Nach der ausgeprägten Euro-Schwäche im ersten Quartal erholte sich der Euro wieder, so dass nahezu alle Währungen im April gegenüber dem Euro nachgaben (z.B. US-Dollar -4,2%, britisches Pfund -0,8% und japanischer Yen -3,8%). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im April wie folgt: Euro-Raum -2,2% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -3,4% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,2% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. April 2015

Monatskommentar März 2015

Im März entwickelten sich die internationalen Aktienmärkte insgesamt positiv. Wie in den Vormonaten verbesserte die Währungsentwicklung die Ergebnisse an den Aktienmärkten für den in Euro kalkulierenden Investor deutlich, da nahezu alle Währungen gegenüber dem Euro zulegten (z.B. US-Dollar +4,2%, britisches Pfund +0,1% und japanischer Yen +3,8%). Der Weltaktienindex verzeichnete einen Anstieg von 2,5% (MSCI World Kursindex in Euro). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im März wie folgt: Euro-Raum +2,7% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +2,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +5,9% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. März 2015

Monatskommentar Februar 2015

Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) Ende Januar bekannt gab, in den nächsten Monaten große Mengen an Anleihen zu kaufen, notierten die internationalen Aktienmärkte im Februar überwiegend freundlich. Die positive Marktentwicklung wurde aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors erneut durch die Währungsentwicklung unterstützt. Nahezu alle Währungen legten gegenüber dem Euro zu (z.B. US-Dollar +1,0%, britisches Pfund +3,5%). Der Weltaktienindex verzeichnete einen Anstieg von 6,3% (MSCI World Kursindex in Euro). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Februar wie folgt: Euro-Raum +7,4% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +6,5% (S&P500 Kursindex) und Japan +5,6% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte legten um 6,7% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) und die Kurse der Schwellenländer um 3,6% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Februar 2015

Monatskommentar Januar 2015

Die internationalen Aktienmärkte schlossen den Januar insgesamt mit Kursgewinnen ab. Neben der Ankündigung weiterer geldpolitischer Maßnahmen durch die EZB, die insbesondere den europäischen Aktienmarkt beflügelte, wurde die positive Entwicklung an den Finanzmärkten aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors im Wesentlichen durch die Währungsentwicklung ausgelöst. Nahezu alle Währungen legten gegenüber dem Euro deutlich zu (z.B. US-Dollar +7,1%, japanischer Yen +9,2%). Der Weltaktienindex verzeichnete, gemessen am MSCI World Kursindex in Euro, einen Anstieg von 5,2%. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Januar wie folgt: Euro-Raum +6,5% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +3,7 (S&P500 Kursindex) und Japan +10,6% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Januar 2015

Monatskommentar Dezember 2014

Bevor wir Ihnen im weiteren Verlauf dieses Berichtes wie gewohnt über die monatliche Entwicklung der Märkte und der Muster-Anlagestrategien berichten, möchten wir den Jahreswechsel dazu nutzen, Ihnen an dieser Stelle eine aktuelle Markteinschätzung mit einem Rückblick auf das Jahr 2014 und einem Ausblick auf das Jahr 2015 zu geben: Obwohl die Nachrichten aus der realen Wirtschaft in Deutschland im vergangenen Jahr zum Teil sehr erfreulich waren und die Erwartungen übertroffen haben, ist die Situation an den globalen Finanzmärkten aufgrund verschiedener Belastungsfaktoren weiterhin fragil. Unsicherheiten ergeben sich z.B. aus der andauernden Staatsschuldenkrise in Europa, den geopolitischen Krisenherden in der Ukraine und im Nahen Osten, dem Auslaufen der Nullzinspolitik in den USA und in Großbritannien sowie der Überhitzungsgefahr in China und anderen Teilen Asiens. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Dezember 2014

Monatskommentar November 2014

Die Kurse an den internationalen Aktienmärkten legten im November gemessen am MSCI World Kursindex in Euro insgesamt um 2,3% zu. An den Währungsmärkten stieg der Wert des US-Dollars gegenüber dem Euro (+0,7%), was das Ergebnis des US-amerikanischen Wertpapiermarktes für den in Euro kalkulierenden Investor verbesserte, während im Berichtsmonat die meisten anderen Währungen gegenüber dem Euro an Wert verloren. Der japanische Yen gab sogar um 4,8% nach, was das in Euro umgerechnete Ergebnis des japanischen Wertpapiermarktes deutlich verschlechterte. […] weiterlesen

Download (PDF)

3. November 2014

Monatskommentar Oktober 2014

Der Oktober war von hohen Kursschwankungen an den Aktienmärkten geprägt. In der ersten Monatshälfte überwogen die Sorgen der Investoren vor einer Abschwächung des weltweiten Wirtschaftswachstums und die Unsicherheit über den geldpolitischen Kurs der EZB. Dagegen hellte sich die Stimmung der Marktteilnehmer in der zweiten Monatshälfte durch gute Wirtschaftsdaten aus den USA wieder auf. Insgesamt beendeten die weltweiten Aktienmärkte den Monat positiv und der MSCI World Kursindex in Euro legte aufgrund der hohen Indexgewichtung der USA um 1,4% zu. Die Währungen entwickelten sich uneinheitlich. […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Oktober 2014

Monatskommentar September 2014

Die weltweiten Aktienmärkte entwickelten sich im September auf Basis der lokalen Währungen insgesamt negativ. Sie konnten jedoch aufgrund der für den in Euro kalkulierenden Investor günstigen Währungsentwicklung gemessen MSCI World Kursindex in Euro um 1,3% zulegen. Die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten wurden vor allem durch den starken Wertzuwachs des US-Dollars (+4,0%) gegenüber dem Euro deutlich verbessert. Das britische Pfund legte ebenfalls 1,6% gegenüber dem Euro zu, während der japanischer Yen 1,3% nachgab. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. September 2014

Monatskommentar August 2014

Die weltweiten Aktienmärkte schlossen den August nach anfänglichen Verlusten insgesamt positiv ab. Die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten wurden für den in Euro kalkulierenden Anleger durch den Wertzuwachs der Hauptwährungen gegenüber dem Euro (britisches Pfund +0,2%, US-Dollar +2,0% und japanischer Yen +0,6%) verbessert. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im August wie folgt: Euro-Raum +1,8% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +1,5% (FTSE100 Kursindex), USA +5,8% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,6% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

4. August 2014

Monatskommentar Juli 2014

Im Juli verzeichneten die internationalen Aktienmärkte bei regional sehr unterschiedlichen Ergebnissen per Saldo einen Kursanstieg von 0,6% (MSCI World Kursindex in Euro). Die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten wurden für den in Euro kalkulierenden Anleger durch den Wertzuwachs der Hauptwährungen gegenüber dem Euro verbessert. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juli 2014

Monatskommentar Juni 2014

Im Juni legten die Kurse an den internationalen Aktienmärkten bei regional unterschiedlichen Ergebnissen per Saldo zu und verzeichneten insgesamt einen Kurszuwachs von 1,3% (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungen entwickelten sich uneinheitlich. Auf der einen Seite stieg der Wert des britischen Pfund (+1,6%) gegenüber dem Euro, was das Ergebnis des britischen Wertpapiermarktes für den in Euro kalkulierenden Investor verbesserte. Auf der anderen Seite gab der US-Dollar 0,5% gegenüber dem Euro nach, was das in Euro umgerechnete Ergebnis des US-amerikanischen Marktes verschlechterte. Der Wechselkurs des japanischen Yen gegenüber dem Euro blieb per Monatsultimo unverändert. […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Juni 2014

Monatskommentar Mai 2014

Im Mai verzeichneten die internationalen Aktienmärkte einen Kursanstieg auf breiter Basis. Die positiven Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten wurden aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors zusätzlich durch die Währungsentwicklung unterstützt. Neben nahezu allen Schwellenländerwährungen gewannen auch die Hauptwährungen im Mai gegenüber dem Euro an Wert (britisches Pfund +1,1%, US-Dollar +1,7% und japanischer Yen +2,2%). […] weiterlesen

Download (PDF)

5. Mai 2014

Monatskommentar April 2014

Die weltweiten Aktienmärkte legten im April nach einem volatilen Verlauf leicht zu und stiegen per Saldo – gemessen am MSCI World Kursindex in Euro – um 0,2% an. Die Währungsentwicklung war erneut uneinheitlich. Auf der einen Seite erhöhte sich der Wert des britischen Pfund (+0,6%) und des japanischen Yen (+0,3%) gegenüber dem Euro, was die Ergebnisse des britischen und des japanischen Wertpapiermarktes für den in Euro kalkulierenden Investor verbesserte. Auf der anderen Seite gab der US-Dollar 0,7% gegenüber dem Euro nach, was das in Euro umgerechnete Ergebnis des US-amerikanischen Marktes verschlechterte. […] weiterlesen

Download (PDF)

2. April 2014

Monatskommentar März 2014

Im März dominierten die Ereignisse in der Ukraine die Nachrichten und beunruhigten vor allem die Marktteilnehmer in Europa. Trotz der regional starken Kursschwankungen schlossen die weltweiten Aktienmärkte den Monat per Saldo nahezu unverändert. Die Ergebnisse des britischen und des japanischen Marktes wurden für den in Euro kalkulierenden Investor dadurch belastet, dass beide Währungen gegenüber dem Euro nachgaben (britisches Pfund -0,3% und japanischer Yen -1,2%). Dagegen legten die Währungen der meisten Schwellenländer sowie der US-Dollar gegenüber dem Euro zu, was die in Euro umgerechneten Ergebnisse auf diesen Märkten verbesserte. […] weiterlesen

Download (PDF)

3. März 2014

Monatskommentar Februar 2014

Die Kurse an den internationalen Aktienmärkten entwickelten sich im Februar insgesamt positiv. Aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors wurden die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten jedoch dadurch beeinträchtigt, dass die meisten Währungen gegenüber dem Euro nachgaben (z.B. britisches Pfund -0,4%, US-Dollar -2,3% und japanischer Yen -2,1%). Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Februar wie folgt: Euro-Raum +4,5% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +4,1% (FTSE100 Kursindex), USA +1,9% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,5% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Februar 2014

Monatskommentar Januar 2014

Sorgen um eine Abschwächung des chinesischen Wirtschaftswachstums und Turbulenzen in einigen Schwellenländern verunsicherten im Januar die Marktteilnehmer. Dies führte zu Kursrückgängen an den internationalen Aktienmärkten. Die meisten Hauptwährungen legten gegenüber dem Euro deutlich zu (britisches Pfund +1,2%, US-Dollar + 1,9% und japanischer Yen +5,2%), was aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors die Ergebnisse an diesen Finanzmärkten verbesserte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Januar wie folgt: Euro-Raum -3,1% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien -2,4% (FTSE100 Kursindex), USA -1,7% (S&P500 Kursindex) und Japan -3,7% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Januar 2014

Monatskommentar Dezember 2013

Die Kurse an den internationalen Aktienmärkten stiegen im Dezember weiter an und schlossen das Jahr 2013 mit überwiegend positiven Ergebnissen ab. Der Euro legte im Berichtsmonat wie auch auf Gesamtjahressicht gegenüber den meisten Währungen zu, was aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors die Ergebnisse an diesen Aktienmärkten verschlechterte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Dezember wie folgt: Euro-Raum +0,7% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +1,4% (FTSE100 Kursindex), USA +1,2% (S&P500 Kursindex) und Japan +0,0% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer gaben um 2,7% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Dezember 2013

Monatskommentar November 2013

Im November setzten die internationalen Aktienmärkte ihre überwiegend positive Entwicklung fort. Die Wechselkursentwicklung an den Währungsmärkten war dagegen im vergangenen Monat regional unterschiedlich. Der Euro legte gegenüber den meisten Rohstoff- und Schwellenländerwährungen sowie dem japanischen Yen (+ 4,0%) zu, was aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors die Ergebnisse an diesen Aktienmärkten verschlechterte. Gegenüber dem US-Dollar blieb der Wechselkurs zum Monatsende unverändert. Dagegen gab der Euro gegenüber dem britischen Pfund um 2,0% nach und verbesserte damit aus der Sicht des Euro-Investors das Ergebnis an dem britischen Aktienmarkt. […] weiterlesen

Download (PDF)

4. November 2013

Monatskommentar Oktober 2013

Die internationalen Aktienmärkte setzten im Oktober ihre positive Entwicklung fort. An den Währungsmärkten stieg der Wert des Euro gegenüber den Hauptwährungen. Er legte gegenüber dem britischen Pfund um 1,3%, gegenüber dem US-Dollar um 0,4% und gegenüber dem japanischer Yen um 0,3% zu, was aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors die Ergebnisse an den entsprechenden Aktienmärkten verschlechterte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +6,0% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +2,8% (FTSE100 Kursindex), USA +4,0% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,2% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Oktober 2013

Monatskommentar September 2013

Im September entwickelten sich die weltweiten Aktienmärkte positiv. An den Währungsmärkten legte das britische Pfund 2,1% gegenüber dem Euro zu. Dagegen gaben der US-Dollar 2,2% und der japanischer Yen 2,5% gegenüber dem Euro nach. Aus der Sicht des in Euro kalkulierenden Investors verbesserte dies das Ergebnis des britischen, verringerte aber die positiven Ergebnisse des US-amerikanischen und des japanischen Aktienmarktes. […] weiterlesen

Download (PDF)

3. September 2013

Monatskommentar August 2013

Im August führte die Sorge vor einer restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank zu überwiegend negativen Ergebnissen an den Aktienmärkten. An den Währungsmärkten legten die Hauptwährungen gegenüber dem Euro zu (US-Dollar +0,6%, japanischer Yen +0,3% und britisches Pfund +2,8%), während nahezu alle Schwellenländerwährungen nachgaben. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum -1,7% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien -0,4% (FTSE100 Kursindex), USA +0,7% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,7% (Nikkei225 Kursindex). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. August 2013

Monatskommentar Juli 2013

Die internationalen Aktienmärkte schlossen den Juli mit insgesamt positiven Ergebnissen ab. An den Währungsmärkten gaben der US-Dollar, das britische Pfund und nahezu alle Schwellenländerwährungen gegenüber dem Euro nach. Dies führte für den in Euro kalkulierenden Investor zu schwächeren Ergebnissen an den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +6,4% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +3,9% (FTSE100 Kursindex), USA +2,6% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,6% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte legten um 4,1% zu (MSCI World Small Cap Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer verloren 1,4% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte schlossen den Juli mit einem Zuwachs von 3,0% ab (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juli 2013

Monatskommentar Juni 2013

Spekulationen über ein Ende der lockeren Geldpolitik der US-Notenbank und Sorgen um Chinas Bankensystem führten im Juni zu fallenden Kurse an den internationalen Aktienmärkten. An den Währungsmärkten gaben fast alle Schwellenländerwährungen gegenüber dem Euro deutlich nach. Dagegen veränderten sich die Wechselkurse der Hauptwährungen gegenüber dem Euro kaum. Lediglich der japanische Yen legte um 0,9% zu. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum -6,0% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien -5,6% (FTSE100 Kursindex), USA -1,6% (S&P500 Kursindex) und Japan +0,2% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte gaben um 2,6% nach (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Kurse der Schwellenländer verloren 7,1% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte schlossen den Juni mit einem Verlust von 2,9% ab (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Juni 2013

Monatskommentar Mai 2013

Die internationalen Aktienmärkte setzten im Mai ihre positive Entwicklung fort. An den Währungsmärkten legte der Euro sowohl gegenüber fast allen Schwellenländerwährungen als auch gegenüber den Hauptwährungen mit Ausnahme des US-Dollars zu. Hierdurch verschlechterten sich die Ergebnisse für den in Euro kalkulierenden Investor an den jeweiligen Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +2,1% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +1,5% (FTSE100 Kursindex), USA +3,4% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,5% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte legten um 2,6% zu (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Kurse der Schwellenländer gaben um 1,3% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte schlossen den Mai mit einem Zuwachs von 1,4% ab (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Mai 2013

Monatskommentar April 2013

Die internationalen Aktienmärkte setzten im April ihre insgesamt positive Entwicklung fort. An den Währungsmärkten legte der Euro gegenüber dem US-Dollar um 2,7%, dem britisches Pfund um 0,6% und dem japanischen Yen sogar um 5,7% zu, was die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten für den Euro-Investor deutlich verringerte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +3,4% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien -0,3% (FTSE100 Kursindex), USA -1,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +5,4% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte verloren 1,6% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) und die Kurse der Schwellenländer gaben um 2,2% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) nach. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im April nur einen leichten Zuwachs von 0,2% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. April 2013

Monatskommentar März 2013

Die internationalen Aktienmärkte schlossen den März insgesamt mit positiven Ergebnissen ab. Die Fremdwährungen legten aufgrund der Unsicherheit um die Zypernrettung erneut gegenüber dem Euro zu (US-Dollar +2,0%, britisches Pfund +2,2% und japanischer Yen +0,1%). Dies begünstigte für den in Euro kalkulierenden Anleger die Entwicklung der Wertpapierkurse in den Fremdwährungsländern. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum -0,4% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +3,1% (FTSE100 Kursindex), USA +5,7% (S&P500 Kursindex) und Japan +7,4% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte stiegen um 5,1% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Dagegen gaben die Kurse der Schwellenländer um 0,1% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte legten im März um 3,9% zu (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. März 2013

Monatskommentar Februar 2013

Die internationalen Aktienmärkte setzten im Februar ihre insgesamt positive Entwicklung fort. Die Währungen der meisten Haupt- und Schwellenländer legten gegenüber dem Euro zu (US-Dollar +4,2% und japanischer Yen +3,3%). Dies begünstigte die Entwicklung der Wertpapierkurse in diesen Fremdwährungsländern für den in Euro kalkulierenden Anleger. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum -2,6% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +0,9% (FTSE100 Kursindex), USA +5,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +7,2% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte stiegen um 4,6% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) und die Kurse der Schwellenländer um 2,4% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte legten im Februar um 3,8% zu (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Februar 2013

Monatskommentar Januar 2013

Die Kurse an den internationalen Aktienmärkten verzeichneten im Januar deutliche Wertzuwächse. Der erneute Anstieg des Euro (+3,1% gegenüber dem US-Dollar, +5,2% gegenüber dem britischen Pfund und +8,3% gegenüber dem japanischen Yen) reduzierte für den in Euro kalkulierenden Anleger jedoch die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +2,5% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +0,9% (FTSE100 Kursindex), USA +1,8% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,7% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Nebenwerte stiegen um 2,7% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die Kurse der Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) gaben um 1,6% nach. Die weltweiten Aktienmärkte legten im Januar um 2,0% zu (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Januar 2013

Monatskommentar Dezember 2012

Die internationalen Aktienmärkte schlossen den Dezember mit insgesamt positiven Ergebnissen ab. Der Euro setzte seine Erholung fort und legte gegenüber dem US-Dollar um 1,6%, dem britischen Pfund um 0,2% und dem japanischen Yen sogar um 6,5% zu. Für den in Euro kalkulierenden Anleger reduzierten sich dadurch die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +2,4% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +0,3% (FTSE100 Kursindex), USA -0,9% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,9% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) legten um 3,4% zu. Die Kurse der Nebenwerte stiegen um 1,6% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im Dezember eine Kurssteigerung von 0,4% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Dezember 2012

Monatskommentar November 2012

Nach deutlichen Kursrückgängen in der ersten Monatshälfte erholten sich die internationalen Aktienmärkte im weiteren Monatsverlauf wieder und schlossen den November mit positiven Ergebnissen ab. Der Euro setzte seine Erholung fort und legte gegenüber dem US-Dollar um 0,2%, dem britischen Pfund um 0,9% und dem japanischen Yen sogar um 3,3% zu. Für den Euro-Investor reduzierten sich dadurch die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +2,9% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +0,5% (FTSE100 Kursindex), USA +0,1% (S&P500 Kursindex) und Japan +2,3% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) legten um 0,8% zu. Die Kurse der Nebenwerte stiegen um 0,5% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im November eine Kurssteigerung von 0,7% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. November 2012

Monatskommentar Oktober 2012

Im Oktober gaben die Kurse an den internationalen Aktienmärkten auf breiter Front nach. Lediglich die Aktienmärkte des Euroraums konnten zulegen. Der Euro setzte seine Erholung fort und gewann gegenüber den Hauptwährungen deutlich an Wert. Dadurch verschlechterten sich die Ergebnisse des Euro-Investors an den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +2,0% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien -0,5% (FTSE100 Kursindex), USA -3,2% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,9% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und die Kurse der Nebenwerte (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) gaben jeweils um 1,4% nach. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten einen Wertrückgang von 1,5% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Oktober 2012

Monatskommentar September 2012

Auch im September war die Kursentwicklung an den Finanzmärkten von externen Einflussfaktoren geprägt. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und die Ankündigungen der Ankaufprogramme der EZB und der US-amerikanischen Notenbank Fed wirkten sich positiv auf die Märkte aus. Die internationalen Aktienmärkte verzeichneten im September insgesamt leichte Kursgewinne. Der Euro gewann erneut gegenüber den Hauptwährungen an Wert, so dass sich für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten verschlechterten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +0,6% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +0,3% (FTSE100 Kursindex), USA +0,6% (S&P500 Kursindex) und Japan -0,9% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) legten um 3,7% und die Kurse der Nebenwerte (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) um 1,2% zu. Die weltweiten Aktienmärkte verbuchten einen Wertzuwachs von 0,5% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

3. September 2012

Monatskommentar August 2012

Die internationalen Aktienmärkte schlossen den August bei deutlichen regionalen Unterschieden per Saldo fast unverändert ab. Der Euro erholte sich etwas und legte sowohl gegenüber den Hauptwährungen als auch gegenüber Schwellenländerwährungen teilweise deutlich zu. Für den in Euro kalkulierenden Investor verringerten sich hierdurch die Ergebnisse auf den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +4,9% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +0,3% (FTSE100 Kursindex), USA -0,3% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,0% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) gaben um 2,8% nach. Die Kurse der Nebenwerte (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) legten um 0,8% zu. Die weltweiten Aktienmärkte blieben mit einem leichten Wertrückgang von 0,1% (MSCI World Kursindex in Euro) nahezu unverändert. […] weiterlesen

Download (PDF)

1. August 2012

Monatskommentar Juli 2012

Die internationalen Aktienmärkte schlossen den Juli per Saldo mit deutlichen Kursgewinnen ab. Unter den Hauptaktienmärkten gab lediglich der japanische Markt nach. Fremdwährungen legten gegenüber dem Euro zum Teil deutlich zu (US-Dollar +3,0%, britisches Pfund + 2,7% und japanischer Yen +5,0%), was die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors auf den Fremdwährungsmärkten verbesserte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +2,7% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +4,0% (FTSE100 Kursindex), USA +4,9% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,6% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) legten um 4,7% zu. Die Kurse der Nebenwerte (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) stiegen um 2,8%. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten einen Wertzuwachs in Höhe von 4,3% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Juli 2012

Monatskommentar Juni 2012

Die internationalen Aktienmärkte verzeichneten im Juni nach einem wechselhaften Verlauf per Saldo deutliche Kursgewinne. Das Monatsergebnis wurde insbesondere durch den positiven letzten Handelstag, an dem die Märkte die Beschlüsse des jüngsten Eurogipfels feierten, geprägt. Der Euro legte gegenüber dem US-Dollar (+2,4%) und dem japanischen Yen (+4,0%) zu, was die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors auf den Fremdwährungsmärkten verschlechterte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +6,9% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +4,2% (FTSE100 Kursindex), USA +1,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,2% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer (gemessen am MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und die Kurse der Nebenwerte (gemessen am MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) stiegen jeweils um 0,8%. Die Kurse der weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im Juni einen Zuwachs von 2,2% (gemessen am MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Juni 2012

Monatskommentar Mai 2012

Im Mai beeinflusste weiterhin die Eurokrise das Marktgeschehen. Insbesondere negative Nachrichten aus Spanien und Griechenland beunruhigten die Marktteilnehmer. Die Kurse an den internationalen Aktienmärkten verzeichneten per Saldo deutliche Verluste. Gegenüber dem Euro legten an den Währungsmärkten insbesondere die Kurse des US-Dollar (+7,1%) und des japanischen Yen (+9,0%) stark zu. Für den Euroinvestor verbesserten sich dadurch die Ergebnisse auf dem japanischen und dem US-amerikanischen Markt. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum -8,1% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien -5,8% (FTSE100 Kursindex), USA +0,4% (S&P500 Kursindex) und Japan -2,2% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer gaben bei deutlichen regionalen Unterschieden insgesamt um 5,4% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). Die Kurse der Nebenwerte verloren 2,7% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro). Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im Mai einen Kursrückgang von 2,6% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. Mai 2012

Monatskommentar April 2012

Im April gaben die Kurse an den internationalen Aktienmärkten insgesamt nach. Durch die Bonitätsherabstufung Spaniens und die politischen Unsicherheiten in Frankreich und den Niederlanden rückte die Eurokrise wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und sorgte für Unsicherheit bei den Investoren. Der Euro gab gegenüber den meisten Währungen nach, was die Ergebnisse der Fremdwährungsmärkte in Euro umgerechnet verbesserte. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum -6,9% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +1,5% (FTSE100 Kursindex), USA -0,1% (S&P500 Kursindex) und Japan -1,5% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer gaben um 0,9% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und die Kurse der Nebenwerte um 0,3% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) nach. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im April einen Kursrückgang von 0,8% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

2. April 2012

Monatskommentar März 2012

Die internationalen Aktienmärkte entwickelten sich im März uneinheitlich. Während die europäischen Aktienmärkte mit Ausnahme des deutschen Marktes nachgaben, legten die Aktienmärkte in den USA und Japan zu. Der Euro gewann erneut sowohl gegenüber den Hauptwährungen als auch gegenüber den Währungen der Schwellenländer an Wert. Dadurch verschlechterten sich für den in Euro kalkulierenden Investor die Ergebnisse an den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum -1,4% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien -1,2% (FTSE100 Kursindex), USA +3,1% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,7% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer gaben um 3,1% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro), während die Kurse der Nebenwerte um 1,2% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) zulegten. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im März eine Kurssteigerung von 1,5% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. März 2012

Monatskommentar Februar 2012

Im Februar entwickelten sich die internationalen Aktienmärkte weiter positiv. Der Euro gewann sowohl gegenüber den Hauptwährungen als auch gegenüber den Rohstoffwährungen. Dadurch verringerten sich für den in Euro kalkulierenden Investor die Aktienkursgewinne an den Fremdwährungsmärkten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +3,9% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +2,5% (FTSE100 Kursindex), USA +2,1% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,7% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer stiegen um 3,6% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und die Kurse der Nebenwerte um 2,2% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) an. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im Februar eine Kurssteigerung von 2,4% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

1. Februar 2012

Monatskommentar Januar 2012

Die internationalen Aktienmärkte verzeichneten im Januar auf breiter Basis Kursgewinne. Die Kurse des US-Dollars und des japanischen Yen gaben gegenüber dem Euro per Monatsultimo leicht nach, während die Währungen der Schwellenländer gegenüber dem Euro zulegen konnten. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis wie folgt: Euro-Raum +4,3% (EuroStoxx50 Kursindex), Großbritannien +2,5% (FTSE100 Kursindex), USA +3,4% (S&P500 Kursindex) und Japan +4,1% (Nikkei225 Kursindex). Die Kurse der Schwellenländer legten deutlich um 10,3% (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro) und die Kurse der Nebenwerte um 6,6% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) zu. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten im Januar eine Kurssteigerung von 4,1% (MSCI World Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

4. Dezember 2008

Monatskommentar November 2008

Kommentar zur Finanzmarktkrise

Wo stehen wir jetzt – was ist sicher und was ist sehr wahrscheinlich? Zu Zeit befinden wir uns Mitten in einer der schwersten Finanzkrisen der letzten Jahrzehnte und es ist sicher, dass die Verwerfungen an den Finanzmärkten erhebliche negative Auswir­kungen auf die Realwirtschaft haben werden. Obwohl einige Stimmen vor den Risiken an den globalen Finanzmärkten […] weiterlesen

Download (PDF)

4. November 2008

Monatskommentar Oktober 2008

Kommentar zur Finanzmarktkrise

Wer das Risiko seines Depots bisher noch nicht reduziert hat, sollte auch jetzt nichts ändern. Nichts zu tun, ist zwar leichter gesagt als getan, aber Panikverkäufe sind nie die richtige Strategie. Erfolgreiche Anleger wie Warren Buffett und institutionelle Investoren wie Citigroup und J.P. Morgan tätigen bereits erste Käufe, während alle anderen verkaufen (müssen). […] weiterlesen

Download (PDF)