foto-willkommen

Seit dem Jahr 2000 beraten wir Privat­personen und institutionelle Anleger in allen Fragen, die sich bei den Themen Vermögens­anlage, Finanz­planung und Ruhe­stands­planung ergeben.

Unsere Spezial­gebiete sind „Strategische Gestaltung bei Abfindungen an Arbeitnehmer“ und  „Rück­deckungen von Pensions­zusagen“.  In beiden Bereichen schaffen wir in einer inter­disziplinären Zusammen­arbeit mit Rechts­anwälten, Steuer­beratern und Aktuaren einen sehr hohen Nutzen für unsere Kunden.

Qualifizierte Beratung ist das eine, Begleitung bei der Umsetzung der Empfehlungen das andere. Beides leisten wir – sorgfältig und gewissenhaft. Und das seit mehr als 18 Jahren.

Publikationen & Aktuelles

1. Juli 2019

Monatskommentar Juni 2019

Standen im Vormonat noch mögliche Risiken im Fokus der Marktteilnehmer, sorgten im Juni wieder einmal die Notenbanken trotz abschwächender Wirtschaftsprognosen für Euphorie an den Aktienmärkten. Zunächst stellte US-Notenbankpräsident Jerome Powell Zinssenkungen in Aussicht. Im weiteren Monatsverlauf trieb der europäische Notenbankpräsident Mario Draghi auf der EZB Konferenz im portugiesischen Sintra die Aktienkurse mit der Aussicht auf eine anhaltend lockere Geldpolitik weiter in die Höhe. Der Weltaktienindex legte im Juni um 4,2% zu (MSCI World Kursindex in Euro) und schloss das erste Halbjahr 2019 mit einem Zuwachs von 16,1% ab. Die Währungsentwicklung verschlechterte die Ergebnisse des in Euro kalkulierenden Investors an den Hauptaktienmärkten, denn sowohl der japanische Yen (-1,4%), als auch der US-Dollar (-1,8%) und das britische Pfund (-1,3%) gaben gegenüber dem Euro nach. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum +5,9% (EuroStoxx50 Kursindex), USA +5,0% (S&P500 Kursindex) und Japan +1,8% (Nikkei 225 Kursindex). Die Entwicklung der Nebenwerte blieb auch im Juni mit +3,4% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) hinter den Standartwerten zurück. Die Schwellenländermärkte legten ebenfalls um 3,4% zu (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro). […] weiterlesen

Download (PDF)

21. Juni 2019

Finanzmarktkommentar im Juni 2019

Zinsen weiterhin nahe Null – was sollten strategisch denkende Anleger jetzt tun? Die deutschen Staatsanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren werden negativ verzinst. Erstmals seit Jahrzehnten rentieren deutsche Bundesanleihen sogar schwächer als ihre Pendants in Japan. Dies nicht nur bei kurzen Laufzeiten, sondern über die gesamte Bandbreite. Wenig besser sieht es bei Unternehmensanleihen […] weiterlesen

Download (PDF)

3. Juni 2019

Monatskommentar Mai 2019

Politische Börsen bestimmten das Marktgeschehen im Mai. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China spitzte sich weiter zu. Daraus resultierende Marktrisiken fanden wieder stärker Beachtung und an den Aktienmärkten kam es zu deutlichen Verlusten. Der Weltindex gab im Mai um 5,5% nach (MSCI World Kursindex in Euro). Die Währungen entwickelten sich gegenüber dem Euro uneinheitlich. Der japanische Yen stieg gegenüber dem Euro um 3,4% und stützte damit die japanischen Aktienmärkte aus Sicht des in Euro kalkulierenden Investors. Gleichzeitig verlor das britische Pfund 2,7%, was zu entsprechend negativen Auswirkungen auf die Ergebnisse des Euroinvestors am britischen Finanzmarkt führte. Die Wechselentwicklung des US-Dollar gegenüber dem Euro (+0,4%) verlief dagegen ruhiger. Die einzelnen Aktienmärkte entwickelten sich auf Euro-Basis im Berichtsmonat wie folgt: Euro-Raum -6,7% (EuroStoxx50 Kursindex), USA -6,2% (S&P500 Kursindex) und Japan -4,3% (Nikkei 225 Kursindex). Die Entwicklung der Nebenwerte blieb im Mai mit -6,2% (MSCI World Small Cap Kursindex in Euro) wie im Vormonat hinter den Standartwerten zurück. Die Schwellenländermärkte gaben deutlich um 7,0% nach (MSCI Emerging Markets Kursindex in Euro).
[…] weiterlesen

Download (PDF)

Oktober 2018

Ruhestandsplanung: Chancenlos ohne private Vorsorge

Nicht jeder möchte wie Investorenlegende Warren Buffet mit 88 Jahren noch arbeiten. Im Gegenteil – ein früher Ruhestand ohne finanzielle Einschränkung ist für viele Deutsche ein wichtiges Lebensziel. Dabei wird häufig unterschätzt, wieviel man im Alter benötigt und überschätzt, wieviel man bekommt. Die Ergebnisse der VAA-Pensionärsumfragen weisen bereits jetzt einen in den letzten 20 Jahren um etwa zehn Prozent gesunkenen Bruttoversorgungsgrad bei Eintritt in den Ruhestand nach. Der Trend setzt sich beschleunigt fort. Prognosen zufolge werden gesetzliche und betriebliche Renten im Jahre 2050 nur noch etwas mehr als ein Viertel des letzten Einkommens einer Führungskraft ausmachen. Dies wird nicht reichen. Ein Ruhestand ohne finanzielle Sorgen ist ohne konsequente private Vorsorge chancenlos. […] weiterlesen

Artikel im VAA Newsletter Ausgabe Oktober 2018>, Download (PDF)

April 2018

Abfindungen: Hohe Steuerersparnis durch intelligente Gestaltung

Abfindungen, die beim Ausscheiden aus einem Unternehmen gezahlt werden, können durch die sogenannte Fünftelregelung steuerlich ganz erheblich begünstigt sein. Um diese Chance auf hohe Steuerersparnisse nicht zu verpassen, sollten die steuerlichen Besonderheiten schon bei den Vertragsverhandlungen berücksichtigt werden. Denn zu diesem Zeitpunkt können die Voraussetzungen für intelligente Gestaltungen und Optimierungsmöglichkeiten noch eingefügt werden. Kluge Vertragsgestaltung und gestaltende Investitionen sollten ineinandergreifen. […] weiterlesen

Artikel im VAA Magazin Ausgabe April 2018>, Download (PDF)

März 2017

Geldanlage: Jagd nach Renditen

Trotz des leichten Renditeanstiegs in den vergangenen Monaten bewegt sich die Verzinsung von Staatsanleihen der Industrieländer in einem Volumen von knapp sechs Billionen US- Dollar im negativen Bereich. Die fehlenden Erträge bei sicheren Anlagen verleiten Anleger dazu, immer höhere Risiken einzugehen. Joerg Lamberty von der FVP Gesellschaft für Finanz- und Vermögensplanung erläutert in seinem Gastbeitrag für den VAA Newsletter, warum Anleger gut beraten sind, sich jetzt nicht an der Jagd nach Renditen zu beteiligen, sondern sich stattdessen in Geduld zu üben. […] weiterlesen

Artikel im VAA Newsletter Ausgabe März 2017>, Download (PDF)

Foto: Screeny / photocase.de

Kontakt & Anfahrt

foto-kontaktSie interessieren sich für unsere Leistungen und möchten weitere Informationen?
Bitte nehmen Sie gerne direkt Kontakt zu uns auf:

FVP Gesellschaft für Finanz- und Vermögensplanung mbH
FVP Gesellschaft für Finanz- und Vermögensmanagement mbH

Breite Straße 110
50667 Köln

Telefon: (0221) 91 40 98-0
Telefax: (0221) 91 40 98-13

E-Mail: info@fvp-gmbh.de

 

Es ist nicht möglich, direkt vor dem Haus zu parken. Bitte nutzen Sie die zahlreichen Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe.
Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise!